#die Fußballkrise – Lessons Learned für Treasury & Gesamtbank

, , , , ,

 

Signale gab es genug: Schlechte Spiele in der Vorbereitung,  ein katastrophaler Start ins Turnier, keine Tore, mentale Schwäche, null Passion und angeblich tiefe Risse in #derMannschaft machen mittlerweile die Runde. Wie immer sind im Nachhinein natürlich alle schlauer und trotzdem hat sich das WM-Aus angekündigt. Wir legen einen drauf und ziehen die Parallelen zu Treasury & Gesamtbank.  Wir haben die Aussagen der Spieler aus den Interviews ausgewertet und in den Kontext zu Treasury & Gesamtbank gebracht. Ganz im Ernst: Reflektieren Sie ihre Mannschaft, aber seien Sie stark – wir sind bei Ihnen und helfen bei Lösungen, Sie wollen doch nicht „raus“.

Los geht’s:

Semi Kheideira

Semi Khedeira, erklärt, dass die Führungsspieler in dergestalt der 2014er-Weltmeister die Verantwortung übernehmen müssen. Weiter analysiert die Nummer 6, dass möglicherweise die WM-Sieger von 2014 nicht hungrig genug waren um die Jüngeren zum Titel oder zumindest ins Viertelfinale zu führen.

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Wer übernimmt in Ihrem Treasury oder in der Gesamtbanksteuerung die „Verantwortung?“ Nein, nicht im Sinne des KWG 25a – Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung. Da hängt der Vorstand ohnehin drin, genau wie Jogi Löw. Vielmehr wäre doch interessant zu wissen, wer ist Antreiber, Ideengeber, Innovator und Impulsgeber um übermächtige Gegner zu schlagen. Wer zieht in Zeiten der #war of talents Ihren Fachkräftenachwuchs heran und beseitigt Kopfmonopole. Fehlen die Führungsspieler –quasi ein Bastian Schweinsteiger des Treasury- merken Sie dies zumindest langfristig in Ihrem Hause. Vorausgesetzt Sie spielen dann noch mit.

Mats Hummels

Mats Hummels ist fassungslos und analysiert brilliant: Die Mannschaft habe bis zum Schluss an den Sieg geglaubt (Anmerkung: oder eher gehofft), aber leider den Ball nicht ins Tor gebracht. Gelegenheiten gab es genug. Und in der 86.Minute hätte er selbst das Tor machen müssen. Seit Herbst 2017 wurde kein Spiel mehr gewonnen. Es gibt zahlreiche Punkte an denen man ansetzen muss.

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Mannschaft hat auf den Sieg gehofft, aber leider ging´s schief. Hoffen Sie auch auf Zinsüberschuss, geringe Volatilität und sukzessive steigende Zinsen? #hope and see? Auch in Treasury und Gesamtbanksteuerung müssen Sie die sogenannten 100%igen Chancen verwerten. Der Ertrag von heute ist das EK von morgen, also quasi die Punkte fürs weiterkommen. Natürlich dürfen Sie die Ein oder Andere Chance versemmeln, aber einige Chancen sollten Sie schon verwerten. Denn wer vorne keine Tore schießt, geht schnell als Verlierer vom Platz. Anders ausgedrückt: Ohne Ertrag werden Sie langfristig nicht gewinnen. Welche Ansätze bestehen bei Ihnen im Hause um eine Ertragsoffensive (mit beherrschbarem Risiko) zu starten. Auch im aktuellen Umfeld bestehen genügend Chancen um durchs flache Gras zu kommen. Sie müssen halt „wollen“ und einfach ist es nicht.

Thomas Müller

Thomas Müller: Stellt fest, dass #dieMannschaft nur ein Tor aus dem Spiel heraus erzielt hat. Zudem erfolgten immer Gegentore. Die Chancen, die Spiele aus eigener Kraft umzubiegen hat man „liegenlassen“ Im Ergebnis ist #dieMannschaft nun gegen jedes Argument machtlos, das nun kommt. Die Weltmeister sind den Ansprüchen damit nicht gerecht geworden.

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Das mit dem Chancen liegen lassen hatten wir im vorherigen Punkt. Betrachten wir Ihr Eigengeschäftsportfolio: Auch heute bestehen im aktuellen Umfeld extrem niedriger Zinsen und Credit-Spreads Möglichkeiten Ihr Portfolio zukunftsfähig zu machen. Nutzen Sie aktuelle stille Reserven zur Umstrukturierung. Ganz sicher finden Sie auch heute Kupons die unter Wasser sind und getauscht werden können. Trennen Sie sich von illiquiden Beständen und nutzen Sie aktuelle Chancen. Optimieren Sie ihre Portfolien hinsichtlich Fungibilität, Kupons, Asset-Allokation, u.v.m. – es gibt unzählige Ideen. Sind Sie untätig, sind Sie machtlos gegen jedes Argument! Unsere Mannschaft hat nichts getan und zahlt halt jetzt die Zeche. Was müssen Sie tun um den Ansprüchen gerecht zu werden?

Manuel Neuer

Manuel Neuer bemerkt, dass mit der Nationalelf keine Mannschaft auf dem Feld war, vor der man richtig großen Respekt hat und gegen die man ungerne spielt.

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Jetzt wird’s interessant: Welche Mannschaft steht denn bei Ihnen auf dem Platz? Spielt da der Trainer selbst? oder in welchem System spielen Sie: Wait and see?

Wie ist die Rolle von Treasury in Ihrem Hause definiert bzw. wie wird die Rolle tatsächlich ausgefüllt? Zum Wie: Möglicherweise haben Sie derzeit die Rolle des Treasury ja noch gar nicht definiert? Hmm, dann spielen Sie eben in Unterzahl, versprochen.

Wird die Rolle des Treasury nicht voll ausgefüllt spielen Sie ohne Plan: Treasury als Quasi-Bank-in-der-Bank hat die über das Kundengeschäft hereingenommenen bankbetrieblichen Risiken zu steuern, zu beherrschen und zu bewirtschaften. Immer unter dem Fokus, Vertriebsmargen zu sichern und dadurch das Geschäftsmodell zu stabilisieren. Das Ganze erfolgt über Kapitalmarktinstrumente und bitte unter integrierter Gesamtbanksicht, was heißt unter Berücksichtigung von zahlreichen Nebenbedingungen. Vom ZÜB bis zur RTF, vom Produktkatalog zur Absicherung, von Liquidität bis SREP – Spinne im Netz eben und mit Leidenschaft.

Nur wenn Treasury die Gesamtbank versteht, auch eingebunden wird, und liefern muss, kann es Lösungen einfordern und entwickeln. Im Übrigen kennt ein guter Treasurer seine Bestände, Risiken und Handlungsmarken auswendig und aus dem “FF”. Ein Treasury, dass wesentliche Informationen auf Anfrage erst zusammentragen muss, füllt die Rolle hingegen nicht aus und wird damit den Ansprüchen nicht gerecht. Wie das geht: Starten Sie mit einem Praxisworkshop oder einem FachCoaching von derivatexx: Wir zeigen Ihnen die Kniffe und wie Sie schnell vorankommen.

Joshua Kimmich

Joshua Kimmich “Wir waren in der ersten Halbzeit nicht mutig genug”

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Wie mutig sind Sie in Treasury und Gesamtbank. „Kuschen“ Sie vor starken Gegnern und beim ersten Gegenwind? Als Treasurer und Gesamtbanksteuerung dürfen Sie sich auch mal mit Ihrem Vorstand reiben. Das ist sogar notwendig. Seien Sie mutig, Sie sind nicht beim Kaffeekränzchen, sondern Sie haben die Aufgabe die Unternehmensziele umzusetzen und sollen das Spiel gewinnen. Sollen Sie? Also arbeiten Sie verschiedene Ideen und Handlungsoptionen aus und fordern Sie auch Entscheidungen ein. Ihr Vorstand wird’s ihnen danken. Haben Sie auch den Mut nachzufragen, welche Zielsetzung Ihr Coach (Vorstand) denn konkret verfolgt. Im Rahmen meiner Tätigkeit erleben ich regelmäßig, dass Mitarbeiter möglich negative Antworten z.B. des Vorstands vorwegnehmen, was dann soviel heißt wie, dann fangen wir erst gar nicht an nachzudenken. Das ist aber der falsche Weg: Mut wird belohnt: Fragen Sie mal Toni Kroos.

Julian Draxler:

Julian Draxler: Er konstatiert, dass man an das Leistungsoptimum nicht annäherungsweise herangekommen ist. So kann man bei einer Weltmeisterschaft nichts reißen.

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Realisieren Sie Ihr Leistungsoptimum in Treasury und Gesamtbanksteuerung. Mental und Physisch. Geben Sie nachdem ersten Gegenwind auf und schieben die „Pille“ schnell an den nächsten Mitspieler weiter? Sind Sie in der Lage mitzuhalten? Wie steht´s um Ihre Fachs-, Führungs- und Methodenskills rund um Treasury und Gesamtbanksteuerung. Sind Sie in der Lage schnelle Lösungsansätze und Handlungsoptionen zu entwickeln? Haben Sie die richtigen Instrumente und Tools? Wann kommen Sie an Ihre Grenzen. Fordern Sie sich regelmäßig, damit Sie Ihre Leistung bei Bedarf abrufen können oder führen Sie Aufträge nur aus. So werden Sie garantiert nicht Weltmeister und landen möglicherweise in einer anderen Mannschaft.

Oliver Kahn (ZDF-Experte)

Oliver Kahn (ZDF-Experte): meint, dass es so scheint, als das Nationaltrikot bei den Spielern mehrere Tonnen wiegt. Die Spieler haben die Verantwortung immer weiter geschoben. Nimm Du den Ball ich habe ihn sicher. Eine Achse war in keinem Spiel vorhanden, die das Team durch´s Turnier bringen konnte.

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Oliver Kahn meint: Das #aktive Wegducken war auffällig. Niemand entwickelte eine Idee und den notwendigen Elan oder Passion um was zu reissen. Am besten die heiße Kartoffel weiterschieben.

Auch im Treasury und in der Gesamtbanksteuerung ist oft festzustellen: Der Risikocontroller rechnet am Besten ein paar Risikopuffer ein, dem Treasurer bleiben notwendige Anlagelimite verwehrt und ein NPP scheint auch nicht umsetzbar. Ressourcenprobleme hat ohnehin jeder. Die Aufgaben sind zu groß. Als Gesamtmannschaft gilt aber: “Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe “– das meine ich ernst. Beginnen Sie mit kleinen Schritten: Sofort, dauerhaft und infizieren Sie andere. Nicht Ihr Thema? Dann fahren Sie halt Heim…

Jogi Löw

Jogi Löw: “Vielleicht hatten wir vor dem Mexiko-Spiel eine gewisse Selbstherrlichkeit.”

#die Parallele in Treasury & Gesamtbank: Na ja, was soll einem als amtierender Weltmeister schon passieren. Und dazu noch mit zahlreichen und guten Einzelspielern. Genau, was soll Ihnen mit so vielen zinsbedingten stillen Reserven, einer niedrigen Kreditrisikovorsorge und einer passiven Zinsbuchstserung schon passieren. Sie haben ja noch Zeit. Tja, eine Wild-Card -oder von mir aus auch schwarzer Schwan- gibt es immer. Der schwarze Schwan der Nationalelf hieß Südkorea. Erstens kommt’s halt anders und zweitens als man denkt. Verlassen Sie sich nicht auf Ihre stillen Reserven, entwickeln Sie konkrete und umsetzbare Pläne wie Sie dem aktuellen Umfeld begegnen und was Sie bei der nächsten Herausforderung oder gar Krise machen. Profitabilisierung Depot A, Asset Allokation, Refinanzierungspläne, Weiterentwicklung Produktkatalog, und, und, und…

Seien Sie mental bereits in der Zukunft, so vermeiden Sie Überraschungen. Stärken Sie Ihre Risikotragfähigkeit, beseitigen Sie Kopfmonopole, denken und handeln Sie integriert. Das ist Ihnen zu Theoretisch: Fragen Sie gerne unsere Kunden.

Alles Theorie?

Sind Ihnen die Vergleiche zu weit hergeholt? Ich denke nicht. Am Ende des Weges zählt nämlich das Resultat. Natürlich brauchen Sie eine klare Zielsetzung. Die Zielsetzung “Gewinnen oder nicht verlieren” das macht einen großen Unterschied. Denken Sie mal darüber nach. Nicht nur der Fußball zeigt, dass letztendlich Physis, mentale Resilienz,  Führungsstärke und Durchhaltevermögen die elementaren Gewinner-Faktoren sind. Auf Treasury und Gesamtbank bezogen übersetze ich dies in Fachskills, Einsatz und Zusammenarbeit. Klar manchmal braucht man auch ein wenig Glück. Und wie wir wissen ist Glück ja eine Überwindungsprämie und gehört dem Tüchtigen.

Sie wollen im Spiel bleiben? Sie wollen Fehler vermeiden und nicht zu früh nach Hause fliegen? Sie wollen auch im Umfeld von Krisen, Konjunkturabschwung und Marktvolatilität, ruhig schlafen können und Ihre Bank wie auch sich selbst voranbringen? Dann kontaktieren Sie doch Ihren Treasury und Gesamtbankcoach. derivatexx | Praxis gelebt | Nicht doziert.

Bilaterale FachCoachings |
Nur Sie und FachCoach kümmern sich um Ihre Belange!

Zielsetzung: IHRE fachliche Weiterentwicklung, anhand IHRER Themenstellungen und Fragen: Sie bekommen Handlungsoptionen und Lösungsansätze gleich mit. Vertraulich und Power pur!

Situative praktische Begleitung |
Wir begleiten Ihre Teams im Rahmen des Training on the Job. Wir zeigen Ihnen was wirklich in Ihren Teams steckt. Und bei bedarf packen wir natürlich mit an. Schulung, Fachskills, Methodik, Entscheidungsvorbereitung, etc. Sie werden begeistert sein.

Fachliche Weiterbildung | Seminare
Vergessen Sie Standardseminare. Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte brauchen Praktiker und keine Referenten. Oder wie haben Sie Radfahren gelernt? Mit unseren Seminaren, Praxisworkshops (auch Inhouse) kommen Sie voran. Praxis gelebt eben | nicht doziert!

Selbststudium | E-Learning
Und für das Lernen im Selbststudium – immerhin wollen Sie den Anschluss ja nicht verpassen, zum Training oder zur Vertiefung steht unsere moderne E-Learning-Plattform zur Verfügung. Demo-Version gefällig? Von A wie ALM über M wie MaRisk zu Risikotragfähigkeit und Zinsswaps.

Bleiben Sie erfolgreich!
Herzliche Grüsse Ihr Dennis Bach