Blog 1 | Liquidity Coverage Ratio – Mehr als eine Verhältniszahl!

LCR – Liquidity-Buffer Costs Results?
Es ist heiß! Nicht nur im Freien! Auch im Rahmen der regulatorischen Kennzahlen rund um die Liquidität Coverage Ratio beginnt die „heiße Phase“. So ist ab dem 01.10.2015 die Einhaltung einer LCR-Minimum-Ratio von 60% zu gewährleisten. Wo stehen Sie?

Ab dem 01.01.2016 steigt dann die einzuhaltende Mindest-Ratio jährlich zunächst um jeweils 10% an. Zum 01.01.2018 müssen dann die gesamten Nettomittelabflüsse über den Liquiditätspufferr abgedeckt sein! Alles in allem bisher nichts neues, die Zahlen kennen Sie,

„Die Ratio-Diskussion“ dürfte ausreichend bekannt sein, aber…

Aber wie sieht es neben den regulatorischen Erfordernissen mit den interessanten betriebswirtschaftlichen Fragestellungen aus? Was sind die Treiber der LCR? Sind es die vorgegebenen Nettomittelabflüsse aus stabilen/ weniger stabilen Privatkundeneinlagen? Sind es die bisherigen Refinanzierungspartner und Wholesalekunden? Wie wirkt die Zusammensetzung des geforderten Liquiditätspuffers auf Betriebswirtschaft und Anlagelinien? Und spielen die Refinanzierungskosten des Pufferportfolios die treibende Rolle? Besteht ausreichend Transparenz? Und, und, und…

Offene Fragestellungen zur praktischen Steuerung…..

Hier bestehen in zahlreichen Häusern verständlicherweise noch offene Fragestellungen und Handlungsbedarfe hinsichtlich Management und vorallem (betriebswirtschaftlicher) Steuerung der neuen Kennzahl.

Dies gilt insbesondere vor den Hintergrund des delegierten Rechtsaktes (Delegated Act VO 2015/61) mit seinen Änderungen und Anpassungen bei Abflussvorgaben und Pufferzusammensetzung.

Integrierte Sicht und praktische Umsetzung stabilisieren GuV

Interessant wird spätestens das Ergebnis bei einer integrierten Sichtweise, wonach sich je nach Steuerungsansatz die „bloße Einhaltung der regulatorischen Kennziffer“ deutlich „betriebswirtschaftlich“ auf die GuV auswirken dürfte.

Musterrechnungen zeigen, dass der Liquiditätspuffer die ROE regelmäßig um bis zu 1,5% belasten kann. Nicht unbedingt Wünschenswert, in einem Umfeld von Niedrig-Zins, Kostendruck und EK-Bedarf.

Kühlen Kopf behalten haben die Teilnehmer des in der letzten Woche durchgeführten Inhouse Praxis-Workshop zum LCR-Management und Steuerung, Super war´s. Danke dafür. Interesse?  Abonnieren Sie unseren Newsletter zu den Themen Gesamtbanksteuerung und integriertes Treasury!  oder kontaktieren Sie uns www.derivatexx.de

Bleiben Sie erfolgreich!
Ihr Treasurycoach