Blog 36 | „LMAA & VUCA“ – Schnellcheck für Ihr Zinsbuch?

, , , , , , , , , , , , , ,

Die Bundesbank wird nervös und laut Markus Koch – der Wallstreet-Ikone- befinden wir uns bereits im Bärenmarkt. Die Italiener zündeln an den Anleihemärkten und das IFO-Institut erwartet eine längere Konjunkturschwäche. Na und wenn´s am schönsten ist, verlässt auch Angela Merkel die Party vorzeitig. Was bedeutet dies für Ihr Treasury, Zinsbuch oder Depot A? Soviel ist klar: Welcome back in der VUCA-Welt; Risiko ahead? Ein paar Fragestellungen für Liquidität, Marktpreisrisiko und Asset Allocation (LMAA). Seien Sie gespannt.

Die VUCA-Welt bringt uns zurück in die Realität

Volatilität

Nur kurz rekapituliert: Letztendlich beschreibt dies die Rückkehr zu einem gewissen Volatilitätsregime, d.h. die Schwankungen an den Finanzmärkten dürften wieder zunehmen. Auch verständlich, wenn man beachtet, dass die EZB Ihren „ich kaufe alles was bei 3 nicht auf den Bäumen ist-Modus“ wieder verlässt.

Unsicherheit

Die Märkte, sind so wieder eher auf sich alleine gestellt. Unter Einbezug der altbekannten Mitspieler Trump, Brexit & Co – dürfte damit die Unsicherheit wieder deutlich spürbarer werden.

Komplexität

Die Komplexität war dagegen nie weg, wurde aber durch die EZB-Maßnahmen, das gute Konjunkturumfeld und dem Risk-On-Modus am Kapitalmarkt überlagert. Kommen die Märkte nun in Bewegung, fallen die Ursache-Wirkungs-Ketten wieder ins Gewicht…

Mehrdeutigkeit (Ambiguität)

One fits all z.B. be long Bunds, Aktien, High-Yield, Immobilien passt möglicherweise künftig nicht mehr. Davon abgesehen, dass Sie u.U. möglichweise in viel zu geringem Maße von den bisherigen Entwicklung profitiert haben dürften, wird die Welt künftig wieder bunter (mehrdeutiger), was für Sie heißt schnelle(re) und flexible Antworten zu finden.

War Treasury bisher zu einfach…

Kühn oder gar forsch und ex post beschrieben war die Welt zumindest seit Draghi´s „Whatever it takes-Beruhigungspille“ eher wenig VUCA und geradezu „einfach“.

  • Die Zinsen sind gesunken, (was Ihren Zinsbuchbarwert) grundsätzlich gut bekommen sein dürfte
  • Die Refinanzierungssätze waren deutlich negativ (was Ihren ZÜB subventioniert hat)
  • Liqui- und Credit-Spreads sind implodiert (Ihre Risikovorsorge dankt es Ihnen)
  • Risikoprämien bei Aktien und High-Yields haben sich ebenfalls ständig reduziert (Wundervoll)
  • Die Kreditrisikovorsorge ist auf historischen Lows (und subventioniert den Gesamtertrag)
  • Und auch die Finanzmarkt-Volatilität bewegt sich auf historischen Tiefständen (was Ihre Nerven und Ihren VaR schont)
  • Die Notenbanken kündigen bevorstehende Aktionen vorsichtig und sogar mehrfach an, (und zahlt damit auf das Low-Vola-Umfeld ein)
  • Außerdem finanzieren die Notenbanken Hypothekenbanken, Corporates und Staaten (was für eine gewisse Ruhe sorgte)

Unterstrichen werden die Aussagen im aktuell veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht 2018 der Deutschen Bundesbank. “Die Wirtschaft befindet sich im längsten Aufschwung seit der Wiedervereinigung. Die Zinsen sind seit mehreren Jahren äußerst niedrig, die Vermögenspreise sind hoch, und die Volatilität an den Finanzmärkten ist vergleichsweise gering“.

Nur mal so by the Way: Auf 2017 passen die beschriebenen Entwicklungen wie angegossen. So zeigten 2017 rund 99% aller beobachteten Assetklassen, eine positive Performance. Das gab´s noch nie. Nur wie gesagt, das war die Welt in 2017.

Doch warum in der Vergangenheit herumstochern? Die Zukunft ist doch wichtiger! Genau, deshalb.

Die Vergangenheit im Treasury war eben durch die Low-VUCA-Welt geprägt. Wenngleich Ihr Zinsbuchbarwert nicht durch die Decke ging, wurde das Zinsbuch volatilitätsmäßig verschont und musste sich kaum mit steigenden Zinsen auseinandersetzen.

Und auch wenn der Zinsüberschuss grundsätzlich gelitten hat, waren die periodischen Risiken beherrschbar. So konnte die ein oder andere ZÜB-induzierte Ergebnislücke auch anderweitig kompensiert werden: Kreditrisikovorsorge, Reserven-Management oder Eigengeschäftsopportunitäten  – schlimm ist anders .

In einem Satz: Natürlich ergaben sich zahlreiche Herausforderungen – im übrigen auf der Ertragsseite- welche infolge einer –vielleicht etwas kühn gesprochen- zu defensiven Anlage- & Geschäftspolitik resultierten. Und nochmal verkürzt: “Haben Banken in der Vergangenheit Adressausfallrisiko gegen Ertragsrisiko getauscht?”.

Der Treasurer als Gewohnheitstier

Auch wenn sich die beschriebene und seit langem anhaltende Low-VUCA-World gut anfühlt wird der Zustand nicht ewig anhalten. Sie wissen das, ganz sicher!

Stellen sich die Frage wie sich die Treasury-Aktivitäten, d.h. das Liquiditätsmanagement, die Ausrichtung des Gesamtzinsbuches und die Asset-Allokation auf Gesamtbank und Eigengeschäftssicht infolge der Low-VUCA-Welt verändert haben bzw. wie Sie künftig aufgestellt sein möchten (müssen?).

Warum, das Ganze?

Sie ahnen es selbst: Oktober und November erinnern dieses Jahr eher an eine Winterdepression als an einen goldenen Herbst. So haben im Gegensatz zu 2017 aktuell 89% aller Assetklassen eine negative Year-to-Date-Performance abgeliefert. Schlechter war´s nur in den Jahren 1904 und 1920. Schön ist anders!

Ob Euro-Unternehmensanleihen, US-Treasury´s, Emerging-Markets-Bonds, US, UK-oder Euro Aktien inkl. Rohstoffe, es sind nahezu alle Assetklassen vom Performance-Lag betroffen. Ganz nebenbei gehörte die Wertentwicklung italienischer Staatsanleihen in diesem Zusammenhang noch zu den unauffälligen Assetklassen.

 Es ist solange zu früh bis es zu spät ist…

Erfahrungsgemäß kommt man in derartigen Marktphasen mit nahezu digital in der Realität an:

Spiegelglatte See, kein Wölkchen am Himmel, Sonne pur. Kaum mit dem Schlauchboot auf See kommt es wie aus dem Nichts zu einem Wetterumschwung und die Gefahr einer Panik ist nicht mehr nur Theorie. Nicht weil es sich um einen gewaltigen Orkan handelt, sondern weil man sich vom guten Laune-Wetter nahezu unvorbereitet hat „einlullen“ lassen.

Die aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten ähneln diesem Beispiel. Nach 9 Jahren Aufschwung, wird die Luft nun dünner und die nächste Phase ist in der Regel Konjunkturabflachung, Abschwung oder gar Rezession.

Dies gilt natürlich erst recht vor dem Hintergrund tendenziell schlechterer Kapitalmarktkonditionen und einer bereits angekündigten restriktiveren Notenbankpolitik. (P.S: weniger ultraexpansiv ist auch restriktiv).

Hohe Ölpreise, Verspannungen in Geo- , Handels-, und Innenpolitik tun Ihr übriges. Nüchtern betrachtet ist es eigentlich ein Wunder, dass die Finanzmarktwelt noch so ist wie sie ist. Es scheint fast so als haben die Aktienmärkte die neue Realität nun berücksichtigt, quasi: Nächster Halt Abschwung. Und weil Aktienmärkte, Volatilität, Credit-Spreads etc. unweigerlich miteinander verwoben sind, haben alle auch im Eigengeschäftsportfolio etwas davon. Und Abschwung bedeutet Zinsrückgang. P.S: Sind Sie Long Duration?

Man spürt in einem derartigen Neuorientierungsumfeld wie schnell sich aufgebaute Reserven in Luft auflösen können oder sich -und zwar losgelöst von hohen Nettoreserven- selektiv und klammheimlich auch stille Lasten im Eigengeschäftsbuch „einschleichen“.

Irgendwann schaut man dann wieder genauer hin…

Wagt man spätestens jetzt einen Detailblick ins Portfolio rücken oftmals eher geduldete als gewollte „Bad Guys“ im Portfolio in den Fokus. Nicht nur in der Theorie sondern oft genug in der Praxis erlebt, gelangt man schnell zu der Frage, warum man diverse Titel überhaupt im Portfolio hält. Im übrigen kein Vorwurf. Sondern Selbsterfahrung!

Hintergrund ist regelmäßig das historisch gewachsene Portfolio mit Buy and Hold Status oder zumindest geringer Kapitalumschlaghäufigkeit. Im beschriebenen Goldi-Lock/ QE-Umfeld bestand ja „nicht unbedingt die Notwendigkeit“ das Portfolio kritisch zu hinterfragen oder gar neu zu ordnen. Tanze solange die Musik spielt.

Um bei der Metapher mit der See zu bleiben: Suchen Sie die Rettungsweste oder das Rettungsboot nicht erst wenn Sie es brauchen.

Schuss vor den Bug oder Gezeitenwende?

Ob das Low-VUCA-Ding noch ein Weile andauert, morgen der große Abschwung einsetzt oder uns eine neue Krise heimsucht wissen wir nicht. Ob Ihr mittlerweile „historisch gewachsenes Low-VUCA-Gesamt-Portfolio“ (welches über das bloße Eigengeschäftsportfolio hinausgeht) noch Ihre Anforderungen – auch hinsichtlich Ihrem wirklichen Risikoappetit – erfüllt wäre zu klären. Folgende Fragestellungen helfen bei der Beantwortung:

 Liquidität

  • Zeichnen Sie für sich ein realistisches Bild zu Ihrer Liquiditätssituation, welche Befürchtungen, Risiken sehen Sie? Wo haben Sie ein ungutes Gefühl?
  • Sind sämtliche Liquiditätspockets in Qualität und Quantität bekannt?
  • Wie lange dauert die Aktivierung oder „Zugriffsdauer“?
  • Ist Ihr aktueller Instrumentenkasten inkl. Fachskills adäquat und angemessen? Ehrlich wert am längsten!

Eigengeschäftsportfolio

  • Beschreiben Sie in wenigen Worten Zielsetzung, Zusammensetzung, Ihre Bewirtschaftungsmethodik und die Risiken in Ihrem Portfolio? Leichtgefallen?
  • Haben Sie einen Asset-Allokation-Prozess, eine Eigenanlagenstrategie festgelegt? Es geht nicht um den Prozess, sondern darum welche Erträge und Risiken wirklich wollen und die Rahmenbedingungen bekannt sind. Quasi: Das historisch (in der Low VUCA-World) gewachsene Portfolio vs. Strategischer Ausrichtung.
  • Beurteilen Sie Ihr Portfolio doch mal nach Qualität und Quantität
  • Würden Sie Ihr aktuelles Portfolio morgen zum aktuellen Marktwert wieder genauso kaufen?
  • Was sind Ihre 10 Top-Guys und Bad-Guys in Ihrem Portfolio? Welche Positionen fallen und „Hope and Pray?“
  • Welche Transaktionen fehlen um Ihr jetziges Portfolio „

Gesamtzinsbuch

  • Stressen Sie die Transparenz ihres Gesamtzinsbuches in Zusammensetzung, Cash-Flows, Modellierung, Zinssensitivität und Volatilität – Erkenntnisse?
  • Welche Zielsetzungen/ Resultate erwarten Sie im Gesamtzinsbuch?
  • Warum steuern Sie so wie Sie steuern? (Methodik, Frequenz, Instrumente, etc.)
  • Was sind Ihre Risiko-Szenarien im Gesamtzinsbuch (natürlich barwertig und periodisch) und welche Transaktionen müssten Sie mit welchen Instrumenten tätigen um diese Risiken abzusichern. Ist der theoretische Hedge bereits bekannt, oder wird dieser erst ad hoc bei Bedarf hektisch entwickelt?

Don´t Panic – Erhöhe Deinen Standard

Konnten Sie alle Fragen -gerne auch nur für sich- problemlos beantworten? Welche Fragestellungen haben Ihnen Schwierigkeiten bereitet und welche Themenstellungen erachten Sie möglicherweise auch als unwichtig. Es geht hier zunächst nur um Sie und letztendlich Ihrem Ambitionsniveau.

Welches Niveau verlangen Sie von Ihren Führungskräften, Mitarbeitern und Kollegen? Allein Ihr Thema. Nur als Tipp: Sie fliegen in den Urlaub und Ihr Flugzeug gerät in Turbulenzen. Welches Ambitionsniveau würden Sie von Ihrem Kapitän erwarten?

Derivatexx unterstützt Ihr Treasury, Gesamtbanksteuerung und Portfoliomanagement über bilaterale FachCoachings, Seminare und Praxisworkshops und zwar so, dass Sie was davon haben. Praxis gelebt nicht doziert. Erhöhen Sie Ihr Schlagkraft und Umsetzungsfähigkeit und damit Ihre Resilienz. Neugierig geworden: Kontaktieren Sie uns.

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem oder einer Themenstellungen rund um Treasury, Gesamtbanksteuerung und ALM? Kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Sie. Weiter Informationen zu Ihrem professionellen Partner derivatexx finden Sie hier.

Bleiben Sie erfolgreich.

Herzliche Grüße Ihr Dennis Bach

Geschäftsführer der derivatexx GmbH

Blog 35 | Hasta la Vista, EURIBOR – Gefahr für Zinsbuch und Gesamtbank?

, , , , , , , , , , , , , ,

Mit “Hasta la Vista, Baby “(„Auf wiedersehen Süße“) schickt Arnold Schwarzenegger als Terminator seine Widersacher in die ewigen Jagdründe. Das gleiche Schicksal scheint nun auch EURIBOR, EONIA & LIBOR zu treffen. Schlimm? Na ja, sagen wir, es kann für die Häuser hässlich werden und es dürfte gelten: Den letzten beißen die Hunde. Ein Blick auf die Auswirkungen und mögliche To Do´s in Ihrem Hause.

Sie kennen den Sachverhalt längst. Infolge manipulierter LIBOR-Sätze antwortete Europa, EBA und Konsorten diesmal mit einer Benchmark-Verordnung (BMR), EU 2016/1011. Die Übergangsfrist endet am 01.01.2020. Gegenstand der Verordnung ist im Wesentlichen, dass sogenannte Indexanbieter künftig eine Zulassung für die Veröffentlichung Ihrer Indizes, Referenzwerte und Benchmarks vorweisen müssen. Auch EURIBOR, EONIA und LIBOR sind betroffen. Neben zahlreichen formalen Anforderungen ist auch eine anspruchsvolle Zulassung notwendig. Blöderweise erfüllen die aktuellen Referenzzinssätze EONIA, EURIBOR und LIBOR diese Anforderungen derzeit nicht. Handlungsbedarf also, für unsere ins Herz geschlossenen und beinahe an jeder Ecke verwendeten „Referenzsätze“.

Love it, Change it or Leave it…

Letztendlich, existieren für die Indexanbieter zum Ende der Übergangsfrist hinsichtlich EURIBOR und EONIA 2 Handlungsoptionen:

  1. Anpassung | Anforderungsgerechte Anpassung der Methode bei der Ermittlung der bisheriger Referenzzinssätze
  2. Neukonzeption | Einführung neuer anforderungskonforme Referenzzinssätze

Nicht lange um den heißen Brei geredet, bedeutet dies:

Leave it – EONIA wird ersetzt  (und wird höchstwahrscheinlich zu ESTER)

Die EZB entschied zwischenzeitlich das EONIA-Tagesgeldfixing durch einen neuen Referenzzinssatz, nämlich durch den neuen ESTER-Satz zu ersetzen. Nur zur Klarstellung: Das EONIA-Fixing stellt u.a. den variablen Referenzzinssatz bei OIS (umgangssprachlich EONIA Swaps) dar.

Das Kürzel ESTER steht für „Euro Short Term Rate“. Die Grundlage für ESTER basiert auf allen im Rahmen der Geldmarktstatistik gemeldeten Transaktionen aller Banken. Das Ergebnis steht am Folgetag um 9:00 Uhr bereit. Die endgültige Einführung von ESTER soll im Oktober 2019 erfolgen. EONIA ist ab 2020 nicht mehr mit der Benchmark-Verordnung der EU vereinbar.

In diesem Zusammenhang ist derzeit auch noch in Klärung, ob ESTER die neue Referenz bei OIS wird, ober andere Risk Free Rates (RFR´s) dies Funktion übernehmen sollen. Zur Debatte stehen noch transaktionsbasierten und zentral geclearten die GC Pooling Deferred Rate und die RepoFunds Rate.

Change it – EURIBOR – hybride Methode

Während das EONIA-Fixing von den Bildschirmen verschwindet bleiben uns die EURIBORs weitgehend –aber mit anderer Ermittlungsmethode und „ausgedünnt“ – erhalten.

Die Key-Facts:

  • Die Referenzlaufzeiten werden deutlich ausgedünnt, ab Oktober 2018 nur noch Berechnung von 1W, 1M, 3M, 6M und 2M (ggf. Entwicklung Tagesgeldbasierter EURIBOR)
  • Euribor wandelt sich von Quote-basiertem zu Transaktions-basiertem Satz
  • Grundlage bilden ebenfalls die in der Geldmarktstatistik gemeldeten Transaktionen aller Banken.
  • Die Interbanken-Sätze orientieren sich infolgedessen eher an den BID-Sätzen (was ja ja irgendwie skurril ist, dass es sich um die offered rate handelt, aber letztendlich die BID-näheren Sätze berücksichtigt werden. Dies aber nur nebenbei).
  • Interessant ist auch , das künftig CDs und CPs banknaher Institutionen in die Modellierung der Referenzsätze einbezogen werden
  • Die Ableitung der EURIBORS erfolgt über ein 3-stufiges Wasserfallprinzip (hybrid methodology), was bedeutet dass zunächst Transaktionsdaten zur Ermittlung herangezogen werden, und diese je nach Situation um theoretische Quotierungen (also quasi wie bisher) und bedarfsweiser Schätzungen angereichert werden.

Die Theorie träumt, die Praxis belehrt.

Soweit zum Hintergrund und zur Theorie der ganzen Benchmark-Irrungen und-Wirrungen. Interessanter dürften aber die Auswirkungsketten in Treasury, Zinsbuch und Gesamtbanksteuerung der sich spätestens in 2020 materialisierenden Änderungen sein.

Elementar oder Non-Event? Die große Frage ist doch – Elementar oder Non-Event? Die berufserfahrenen Semester unter uns, erinnern sich sicherlich noch an den Referenzwechsel von FIBOR auf EURIBOR. In diesem Kontext erfolgte der Wechsel ja ziemlich geräuschlos über die FIBOR-Überleitungsverordnung. Also alles halb so schlimm? Schauen wir mal.

EONIA und ESTER – Es kann passieren was es will, es gibt immer einen der es kommen sah

Ersten (Test)Berechnungen zufolge notiert ESTER rund 5 BP unter der EZB-Einlagenfazilität und 9 BP unter EONIA. Durch das niedrigere „ESTER-Tagesgeldfixing“ ergeben sich – sollte ESTER die neue OIS-Referenz werden – automatisch auch niedrigere Festzinssätze bei EONIA – oder künftig besser gesagt Overnight-Index-Swaps. Je länger die Laufzeiten, desto deutlicher dürften die Auswirkungen sein.

Der reformbedingten Wechsel und Anpassungen erfolgen wohl im Umfeld einer sich  veränderten EZB-Geldpolitik, das macht die Transparenz auf die Auswirkungen nicht leichter. Wenngleich aus der heutigen Perspektive EONIA-Payer-Swaps sinnvoll sein könnten, stellt sich hierbei die Frage inwieweit positive Performance-Effekte durch die Anpassungen (niedrige OIS-Sätze) negiert werden könnten.

Niedrigere Referenzzinssätze können sich insbesondere für Marktteilnehmer, die in langfristigen Zinsswaps als Festzinszahler gebunden sind, negativ auswirken, da ihr Festzinssatz i.d.R. unverändert bleibt, die Gegenpartei jedoch nach Umstellung der Referenzzinssätze z.B. auf das strukturell niedrigere ESTER-„Fixing“ bis zum Laufzeitende einen Vorteil erlangen kann. Besonders bei langfristigen Zinsswaps kann dies für Festzinszahler erhebliche Kostennachteile und Marktwerteinbußen bei vorzeitiger Auflösung bedeuten.

Sehr spannend ist deshalb auch die Frage, wie eine Anpassung des neuen Referenzsatzes bei laufenden EONIA-Swaps erfolgen soll und ob bei laufenden EONIA-Swaps auch der Festzinssatz über einen Korrekturfaktor angepasst werden soll.

Irgendwie scheint aber klar, dass Auswirkungen auf die Marktwerte der bisherigen EONIA-Swaps vorprogrammiert sind. Dies hat zur Folge, dass je nach Bilanzansatz (IFRS, HGB), Institutsgröße oder Transaktionsfrequenz die Auswirkungen spätestens bei einem vorzeitigen Close-Out-spürbar werden.

EURIBOR – trügt der Schein?

Auf der EURIBOR-Seite erscheinen die Auswirkungen ähnlich. Für laufende Testrechnungen zu den der weiterentwickelten EURIBOR-Fixings (evolved EURIBORs) erwarten Marktteilnehmer mit ≈4 BP zwar auch hier etwas niedrigere Sätze als bei den bisherigen Fixings. Nur scheint dies nur die eine Seite der Medaille.

Die Risiken im Euribor-referenzierten Swapmarkt sind hier deutlich größer. Hintergrund ist, dass volumensmäßig die meisten unbesicherten Geldmarkt-Interbank-Transaktionen in den (sehr) kurzen Laufzeitenbuckets (bis max. 3 Monate) liegen. Infolgedessen dürfte hier eine ausreichende Transaktionsbasis zur Ableitung des 3-Monats-Euribors vorliegen.

Bei längeren Referenzzinssätzen (Tenors) z.B. 6er EURIBOR ist die Datenbasis schon massiv dünner. Hier bestehen deutliche „Chancen“, dass der 6erEURIBOR im Rahmen seiner neuen hybriden Methode unter Zuhilfenahme modellierter Bestandteile (also quasi wie bisher) abgeleitet wird. Hier ist mit „illiquideren“ und dadurch höheren Sätzen zu rechnen. Die neue EURIBOR-Kurve dürfte damit strukturell steiler werden.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Sachverhalt, dass die an der Ermittlung der EURIBORs beteiligten Panel Banken (früher waren es ja mal deutlich über 40) deutlich auf aktuell 20 zusammengeschrumpft sind. Aufgrund Reputations- und Haftungsrisiken ist ein weiterer Rückgang der Panel-Banken sicherlich nicht zu schwarz gemalt. In einem solchen Kontext würde die Ableitung insbesondere „längerer“ Euribor-Fixings sagen wir deutlich erschwert.

Und es kam wie es kommen musste? Ein Blick auf die Auswirkungen

Im Zuge der beschrieben Entwicklungen, dürfte(n)…

  • sich die neuen ESTER-(OIS)-Festzinssätze (alte EONIA-Swapsätze) tendenziell niedriger entwickeln
  • die ESTER-(OIS)Swapkurve tendenziell flacher werden
  • sich die kurzen EURIBOR-Fixing eher an ESTER-orientieren
  • die Euribor-Fixing-Kurve deutlich steiler werden
  • sich die Basis (Zinsdifferenz) zwischen 6-M-Swaps und EONIA-Swaps eher ausweiten
  • das Interesse von Zinsswaps langfristig deutlich zurückgehen und im Gegenzug das Interesse an Ester-Swaps (Tagesgeldswaps, Ester-Swaps, OIS-Swaps) deutlich erhöhen
  • möglicherweise eine Umstellung von Transferpreisen auf eine ESTER (EONIA-Basierung) opportun erscheinen

 

Gerade wenn Du denkst, dass alles gut läuft, hast Du bestimmt irgend etwas übersehen

Be Prepared…

Neben den dargestellten (und mit Sicherheit nicht vollständigen) potentiellen Auswirkungen stellt sich die Frage wir Ihr Zinsbuch oder die Gesamtbank betroffen sein könnte. Hier ein paar Anregungen:

  • Über 2020 hinausgehende EONIA oder EURIBOR -Swaps sind von der Umstellung der Referenzzinssätze betroffen. Welche Auswirkungen ergeben sich? Möglicherweise erscheint es opportun sein Derivate-Portfolio kritisch zu betrachten
  • Die Bewertung von Zinsswaps erfolgt über einen Dual-Curve-Modell-Ansatz. Dies bedeutet, das die Cashflows des Zinsswaps über die Swapkurve abgeleitet werden, die Diskontierung aber über geldmarktbasierte Sätze  erfolgt.(heute EONIA, später ESTER-Swapsätze). Die deutlichsten Auswirkungen ergeben sich bei Über/oder Unter-Pari-Swaps erfolgt. Durch die neuen Referenzsätze ergeben sich also Verschiebungen in den Cashflows wie auch in der Diskontierung. Marktwertveränderungen vorprogrammiert.
  • Denken Sie bei diesen Veränderungen bitte an Auswirkungen hinsichtlich verlustfreie Bewertung des Bankbuches, VaR-Auslastungen, Liquiditätsauswirkungen i.V.m. Collateral-Management oder IFRS-Bewertungen, etc.
  • Besteht Ihr Derivate-Portfolio aus Zinsswaps verschiedener Referenzzinssätze (möglicherweise Fremdwährung) erhöhen sich die Komplexitätsgrade deutlich. Identifizieren und Simulieren Sie die potentiellen Basisrisiken. Die Aufsicht wird diese Fragen sicherlich stellen.
  • Assetswap-Packages und Bewertungseinheiten. Sie haben Fixed-Bonds in variabel gedreht oder zinsvariable Aktiva oder Passiva in Fix? Bitte beachten Sie potentiell unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Umstellung der Referenzen. Sicherlich dürften auf der Bond-Seite (z.B. bei 6-Monats-Floatern) der Referenzzinssatz EURIBOR weiter genutzt werden, der 6-M-Swaparkt tendenziell aber an Bedeutung verlieren. Auswirkungen?
  • Potentielle Veränderungen der Basis (ESTER vs. 6M-Swaps, 3m vs.- 6 M-Swaps) führen zwangsläufig auch zur Veränderung von Liqui- und Credit-Spreads. Auch hier können sich Auswirkungen auf Ihre Risikomessverfahren und infolge auch auf die Risikoauslastungen ergeben.
  • Mit Sicherheit strahlen die EURIBOR-Anpassungen auch auf das Kundengeschäft aus. Möglicherweise steht der notwendige Referenzzinssatz (z.B. Gleitzinsklausel etc.) nicht mehr zur Verfügung oder es ergeben sich deutliche Herausforderungen infolge einer veränderten Steuerung in Treasury. (z.B. Referenzsätze im variablen Kundengeschäft bleibt bei 6M, Hedging und Steuerung erfolgt auf ESTER- oder 3m-Basis).
  • Operational Readyness– Denken Sie an Ihre Systeme, welche Risikosteuerung, Bestandsverwaltung und Bewertung übernehmen. Der Euribor ist hier regelmäßig standardmäßig hinterlegt.
  • Nutzen Sie EURIBOR-Futures oder Forward-Rate-Agreements? Auf welchen Sätzen basieren Ihre Marktdatenkonzepte, etc. – alles betroffen.
  • Fachskills: Last but not least: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter fachlich Up-to-Date sind. Investieren Sie in Schulung und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter und versetzen Sie sie in die Lage mit dem Thema professionell umzugehen
  • Legen sie sich einen Kommunikationsplan „War-Story“ zurecht, um Fragen Ihrer Stakeholder und der Aufsicht schnell und adressatengerecht beantworten zu können.

 

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem oder einer Themenstellungen rund um Treasury, Gesamtbanksteuerung und ALM? Kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Sie. Weiter Informationen zu Ihrem professionellen Partner derivatexx finden Sie hier.

Bleiben Sie erfolgreich.

Herzliche Grüße Ihr Dennis Bach

Geschäftsführer der derivatexx GmbH

Blog 32 | Italien al forno? | Chance für Ihr Zinsbuch oder kurz vor dem Abgrund ? – Wie Sie mit der Italienkrise umgehen

, , , , , , , , , , ,

Da dachten doch die Italiener tatsächlich, die Horrormeldung für die Azurri wäre, dass Italien bei der am 14. Juni beginnenden Fußballweltmeisterschaft nicht mit dabei ist. Wirklich schlimm. Und seit diesem Wochenende fragen sich scheinbar zahlreiche Marktteilnehmer und Finanzinvestoren, ob Italien in Europa überhaupt noch mitspielen möchte.

Die Ereignisse im politischen Italien überschlagen sich und Gedanken an den Griechenland-Default werden wach. Sie als Bankvorstand oder Treasurer stehen vor möglicherweise vor der Frage wie mit der Situation umzugehen ist. Handelt es sich um eine die „wirkliche Horrormeldung“ oder einfach nur um ein bisschen Volatilität? Steht Italien kurz vor dem Abgrund oder besteht eine Chance für Ihr Zinsbuch? Nach diesem Interview wissen Sie mehr. Lesen Sie exklusiv das Interview mit Jens Franck, Fondsmanager für den nordiX Rentenfonds Plus zu den aktuellen Entwicklungen um Italien und Ihrem Zinsbuch.

Dennis Bach: Hallo Jens, als wir uns im November zum WM-Aus der italienischen Fußballnationalmannschaft lustig gemacht haben, sah die Welt noch in Ordnung aus, oder?

Jens Franck: Was bedeutet eigentlich in Ordnung? 10jährige Bunds handelten damals um die 0,50%, Zinsswaps bei 0,84% und italienische Staatsanleihen bei knapp 1,80%. Der DAX war wie heute um die 13.000 Zähler. Jetzt sieht die Welt schon anders aus. Gerade politisch, aber auch realwirtschaftlich hat sich das Muster verändert.

Ist die Welt eine andere geworden…?

Dennis Bach: Du meinst ein möglicher Zinsanstieg in USA, potentielle Handelskriege und politische Entwicklungen wie zu Zeiten des kalten Krieges und natürlich ganz aktuell Italien und mit etwas weniger Brisanz Spanien?

Jens Franck: Die Welt ist eine andere geworden. Vielleicht nicht im Vergleich zu November 2017; aber die Entwicklungen mahnen zur Vorsicht. Italien befindet sich in der Mitte eines politischen Orkans, und das obwohl es dem Land realwirtschaftlich besser geht als noch vor einigen Jahren. Spanien diskutiert ein Misstrauensvotum gegen Rajoy und die Türkei kämpft aus nachvollziehbaren Gründen gegen einen massiven internationalen Vertrauensverlust, was am Verfall der Währung sehr prominent erkennbar ist.

Dennis Bach: …und das vergangene Wochenende bringt nun das Fass zum Überlaufen? Was ist genau passiert?

Jens Franck: Nachdem es Italien im Nachgang der März-Wahlen nicht gelungen ist, eine tragfähige stabile Regierung aufzustellen, steht das Land nun vor einem politischen Trümmerhaufen. Das brisante daran: Italiens Staatspräsident hat laut Medienberichten den scharfen Euroskeptiker oder vielmehr Eurogegner Paolo Savona als Wirtschaftsminister abgelehnt. Im Gegenzug beauftragte Mattarella nun den früheren IWF-Exekutivdirektor und Sparkommissar Carlo Cottarelli, zur Bildung einer technokratischen Übergangsregierung, die das Land bis zu einer Neuwahl führen soll. Erste vorsichtige Schätzungen, erwarten dann recht schnell, vielleicht schon kurz nach der Sommerpause Neuwahlen. Leider heißt das auch, dass eine gewisse Unsicherheit erstmal bestehen bleibt.

Dennis Bach: OK, aber das ist doch wirklich nichts Neues. Das wäre doch dann die 73. Nachkriegsregierung, glaube ich? Im Süden nichts neues, oder was sagen die Märkte?

Jens Franck: Hier liegt des Pudels Kern. Die Finanzmärkte bestrafen diese Unsicherheit mit extrem ansteigenden Risikoprämien für italienische Staatsanleihen. Die Risikoprämie für Italienische BTP´s, ausgedrückt im Spread ggü. deutschen Staatsanleihen gleicher Laufzeit, hat sich seit Anfang Mai um mittlerweile knapp 3% (!) ausgeweitet. Das ist fatal, gerade für die südlichen Teilnehmerländer, die sich  die sich höhere Zinsen noch nicht leisten können. Und leider werden auch andere Staatsanleihenmärkte wie z.B. Portugal oder Spanien in Sippenhaft genommen und sehen sich mit einer verteuerten Refinanzierung konfrontiert.

Den letzten beissen die Hunde?

Dennis Bach: Ich verstehe. Nachdem seit 2012 die absoluten Renditeniveaus und Spreads (nicht nur) für italienische Staatsanleihen nur eine Richtung kannten, geht’s nun „digital“ in die andere Richtung. Natürlich ein blödes Timing, da erst in der jüngsten Vergangenheit das eine oder andere Haus begonnen hat, Exposure in Peripherie-Anleihen aufzubauen.

Heißt es nun den letzten beißen die Hunde, und Italien ist das neue Griechenland? Meine Erfahrungen zeigen, dass die Nervosität in den Banken deutlich angestiegen ist. Einige, fragten mich nach der aktuellen Funktionsweise und Größe des ESM-Rettungsschirms. Vorstufe zur Panik?

Jens Franck: Lass uns etwas Realismus in die Diskussion bringen, ohne die Augen vor der politischen und ökonomischen Realität zu verschließen. Wie bereits erwähnt, stehen „wir“ durch politische Erwägungen ausgelöste Unsicherheiten vor der aktuellen Situation. Realwirtschaftlich hat sich die Situation in den sogenannten non-core Märkten wie Italien, Spanien oder Portugal klar verbessert. Alle Länder können sich bis dato noch problemlos an den Kapitalmärkten refinanzieren. Gleichzeitig ist die europäische Notenbank EZB weiterhin, wenn auch mit geringen Volumen als Käufer von Staatsanleihen auch dieser Länder aktiv.

Dennis Bach: Realwirtschaftlich bin ich bei Dir. Aber an den Märkten wird die Zukunft gehandelt und wenn die Massen erst einmal in Panik sind, wird’s eng. Und in der gestrigen „Brandrede“ des eher konservativen italienischen Notenbankchefs Vitor Constancio war von bevorstehenden EZB-Maßnahmen noch nichts zu hören.

Jens Franck: Korrekt da bin ich bei Dir. Sicherlich wird die EZB nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen und die Spekulationen in irgendeiner Weise anfeuern. Wir erinnern uns ja noch an die unbedachten Äußerungen von Merkel und Sarkozy im normannischen Badeort Deauville, zur Sicherheit von griechischen Staatsanleihen. Hinsichtlich EZB-Politik wurden gestern im übrigen die eingepreisten Zinsschritte zur Reduzierung der Strafzinsen ausgepreist. Marktteilnehmer vertrauen, also auf die EZB.

Kein Staatsbankrott?

Dennis Bach: Wenn ich Dich richtig verstehe: Zwar ist Italien das aktuell über alles dominierende Thema, es bestehen derzeit aber noch keine Anzeichen für einen unmittelbar bevorstehenden Staatsbankrott und dass die Geschichte von Griechenland sich wiederholt?

Jens Franck: Einen unmittelbaren Staatsbankrott sehe ich nicht, … aber wie ich Anfangs sagte, ist die Lage fragil und kompliziert, insbesondere unter Berücksichtigung der beschriebenen Gesamtgemengelage.

Dennis Bach: Da bin ich bei Dir, ich sehe die von dir angesprochene Fragilität aber nicht nur auf der Seite des Adressausfallrisikos. Das Ertragsrisiko ist auch eine Risikoart.

Jens Franck: Dennis, hilf mir auf die Sprünge…

Tausch von Adressrisiko in Ertragsrisiko?

Dennis Bach: Die Banken und Kapitalsammelstellen befinden sich doch im Dilemma. Da schmelzen die Erträge und Zinsüberschüsse aufgrund des Niedrigzinsumfeldes schneller als das Eis in der Sonne, das ganze noch unter der Situation hochverzinslicher Bestandsabläufe und einem veränderten Kundenverhalten, was mittlerweile echt auf die Erträge drückt. Und wenn es mal 3,00% Rendite gibt traut sich niemand den Löffel rauszuhalten, das belastet auch die Zukunft und wird so zum echten Ertragsrisiko.

Jens Franck: Als Treasurer und Mann der Gesamtbanksteuerung bist Du näher an den Banken als ich. Aber meine Beobachtungen zeigen, dass derzeit das Momentum der Bewegung recht stark ist und da ist es verständlich, dass sich niemand die Finger oder gleich die ganze Hand verbrennen will. Aber dennoch stellt sich die Frage, ob hier eine Investitionschance entsteht, oder die Märkte vor einer Neubewertung mit einem neuen Gleichgewichtszustand stehen. Ich sehe eher die Chance unter Berücksichtigung aller Risiken. Zumal ich nicht in das Camp derer gehöre, die stark steigende Zinsen prognostizieren.

Dennis Bach: Du sprichst mir aus der Seele: In jeder Krise kann auch eine Chance stecken und die sollte man (oder muss man) zumindest teilweise nutzen. Aber bitte nicht unüberlegt. So könnte es doch sinnvoll sein, kurze Anleihen herauszudrehen um diese zu einem gewissen Anteil zu verlängern? Die Credit Curve in Italien ist doch immer noch steil. Wir hätten dann eine höhere Verzinsung eingeloggt ohne das Nominalvolumen sprich das Defaultrisiko zu erhöhen. Da müsste doch was zu holen sein…und die Durationsverlängerung würde die Zinsüberschüsse zumindest teilweise gegen wieder sinkende Zinsen absichern?

Jens Franck: Das mit der partiellen Verlängerung und Ausnutzung der Credit Curve sehe ich auch so. Aber auch für diejenigen, die keine höheren Zinsänderungsrisiken vertragen können, sind inzwischen auch kürzer laufende (italienische) Anleihen attraktiver geworden.

Das klassische Verlaufsmuster von „Einpreisen“ von Krisenzuständen sind im Verlauf flacher werdende Kreditkurven, da Haircuts und/oder Defaults alle gleich trifft. Somit ist die cash-preis Anpassung im kurzen Bereich größer als bei länger laufenden Anleihen. Das haben „wir“ in den letzten Tagen auch in Italien eindrucksvoll gesehen. Interessant war Dein eben erwähnter Aspekt eines Risikos wieder sinkender Zinsen. Das entspricht wie gesagt meinem Kernszenario.

Dennis Bach: Aha? Geht’s´ein wenig genauer…?

Jens Franck: Die Italien-Thematik dominiert derzeit ja alles. Das Risiko besteht darin, dass man hierbei andere Entwicklungen leicht übersehen kann. So bilden sich die Zinsen gerade wieder zurück. Der Konjunkturzyklus hat in der Durchschau seinen Peak überschritten. Somit wirkt der realwirtschaftliche Anteil des Zinses eher sogar wieder dämpfend. Kurzfristig kann es durch Basiseffekte zu einem leicht erhöhten Inflationsanteil kommen, aber das sehen wir nur temporär. Übrigens: 10 jährige US Staatsanleihenzinsen handeln auch wieder unter 3%. Eine scheinbar psychologisch wichtige Marke, die mitverantwortlich für die Schwäche in den Emerging-Markets herhalten musste.

Dennis Bach: Na super! Und am Ende bedeutet dies dann, die Italienkrise hat sich deutlich beruhigt, die Märkte wieder normalisiert, nur die Zinsen sind gefallen… und die Banken stehen wieder vor dem Ertragsproblem ? Das wäre dann Zinsdilemma 2.0.

Jens Franck: Ja, die Herausforderungen sind schwierig…und der Trade-Off zwischen verfügbarem Risikobudget und Ertragsanspruch wird am Ende kritischer Erfolgsfaktor.

Dennis Bach: Ich bin bei Dir, ein Depot A nur über Bunds zu fahren, ist auch keine Ertragsbombe; trotzdem ein isolierter Risk/Return-Ansatz springt m.E. zu kurz. In den Banken gilt es auch neben der Frage der Durchhaltefähigkeit auch den Punkt der internen Schlagkraft, Umsetzungsfähigkeit und Leistbarkeit zum Monitoring eines diversifizierten Portfolios zu beantworten. So bekomme ich im Rahmen unserer Kundenmandate regelmäßig mit, dass Opportunitäten regelmäßig nicht, zu spät identifiziert oder nicht rechtzeitig umgesetzt werden. Und das sorgt nicht gerade für Vertrauen in den Vorstandsetagen.

Jens Franck: Ohh, sicher das kann ich nachvollziehen. Die Märkte sind mittlerweile illiquider und dadurch auch schneller geworden. Auch als Fondsmanager muss auch ich mich hier täglich neu beweisen.

Gerade die Risikotragfähigkeit von Banken als Liquiditätsprovider im Sekundärmarkt von Anleihen ist ein einschränkender Faktor für die Handelbarkeit von risikotragenden Assets. Bilanzsumme kostet (auch regulatorisch getrieben) viel Geld. Und das Risikobudget muss auch für „schwarze Schwäne“ ausreichend zur Verfügung stehen. Daher stehen die Investmentprozesse gleichermaßen unter Überprüfungsbedarf. Liquidität und Risiko muss deshalb auch als Assetklasse verstanden werden und muss entsprechend in jedem Zinstragenden Portfolio allokiert und bewirtschaftet werden.

In jeder Krise liegt eine Chance – wirklich?

Dennis Bach: Nochmals zu den Chancen: Ich verstehe Dich so, dass es in einem solchen Umfeld auch Chancen gibt. Drängen sich welche auf? Neben Switch-Ideen könnte ich mir vorstellen, dass möglicherweise Opportunitäten in Nachbarsegmenten wie Senior Unsecured Bonds , bei CDS oder sogar bei Aktien bestehen. Was machst Du denn in einem solchen Umfeld als Fondsmanager? Immerhin wurde Dein Fonds kürzlich mit 5 Sternen bei Morningstar bewertetet?

 Jens Franck: Alle zinstragenden Fonds jenseits derer, die z.B. nur in Bundesanleihen investieren leiden in solchen Stressphasen. Ich bleibe bei meiner Aussage, dass hier eine Chance entsteht. Ganz gleich ob es Italien, Portugal, Spanien oder die Türkei ist. Alle Länder wollen nicht den Zugang zu den Kapitalmärkten verlieren. Daher sehe ich eine Rückkehr zu deutlich mehr Besonnenheit und versöhnliche Signale an die Märkte in naher Zukunft kommend. Ich habe in unserem Fonds nordIX Renten plus (A0YAEJ) Mittelzuflüsse zu Neu- bzw. Aufstockungsinvestitionen genutzt. In Italien war ich noch zurückhaltender, bin aber Gewehr bei Fuß attraktive Einstiegsrenditen von zum Teil >5% zu nutzen.

 Dennis Bach: Ohh, implizit sprichst Du letztendlich von der Assetklasse „Kapitalumschlag“…

 Jens Franck: Wenn Du mit Kapitalumschlag in Bewegung bleiben meinst, bin ich voll bei Dir. Wenn ein stabiles Szenario in einer solchen Phase Signale liefert, muss man handeln. Im Übrigen handeln in Stressphasen auch vermeintlich sichere Assetklassen mit Abschlägen, allerdings nur durch das Gesamtmarktrisiko getrieben und weniger durch eine idiosynkratische Bonitätsverschlechterung.

Dennis Bach: Das ideosynkratische Risiko ist nochmals ein gutes Stichwort. In unseren regelmäßig durchgeführten FachCoachings – in den wir gemeinsam mit den Teilnehmern ihre Portfolien systematisch durchchecken und Handlungsoptionen für Optimierungen ableiten, erklären wir regelmäßig die Zusammenhänge oder Muster im Falle eines Finanzmarktstresses. Wie ist Deine Sicht auf die Dinge?

Jens Franck: Ich stimme Dir zu, Finanzmarktstress läuft regelmäßig nach einem ähnlichen Muster ab. Zunächst löst ein bestimmtes Trigger-Event Kursabschläge und Spreadausweitungen bei der betroffenen Assetklasse aus. Oftmals spürbar bei langen Laufzeiten. In der Regel folgen ein spürbarer aber noch kein panikartiger Volatilitätsanstieg bei Aktien. In Schritt 3 erfolgen dann Sippenhaft direkter Nachbarsegmente wie in der aktuellen Lage Portugal und Spanien. Weitere Eskalation mündet dann wie vorhin beschrieben in eine deutliche Verflachung der Credit-Curve, die Vola steigt bei Aktien steigt dann ebenfalls deutlich an. Und im letzten Schritt meiden die Marktteilnehmer dann irgendwie alles, was mit den krisenbehafteten Assets in Verbindung gebracht werden kann.(Covered Bonds, Unternehmensanleihen, etc.). Hier ergeben sich dann regelmäßig Chancen. Man sieht hier deutlich wie integriert und verwoben die Finanzmärkte sind.

Dennis Bach: (lacht) Super, dies deckt sich mit meiner Einschätzung. Spaß beiseite: Und was ist am Ende Deine Conclusio?

Jens Franck : Dennis, alle müssen sich mit dem Szenario länger als erwartet niedriger Zinsen anfreunden, daher werden risikotragende Assetklassen wie z.B. die einer starken Regulierung unterliegenden Bank- und Versicherungsanleihen den seit Jahren bestehenden Rückenwind behalten. Und das gilt auch für die Nachranganleihen. Ein Investitionsschwerpunkt, in den der NRP investiert.

Und die kleinen Häuser fallen durch das Raster?

Dennis Bach: Aber wie sollen beispielsweise mittlere und kleinere Häuser an die Thematik herangehen. Den ganzen Tag vor dem (nicht vorhandenem) Bloomberg sitzen? Soll nun jeder Treasurer zum Händler werden?

Jens Franck: (Lacht), Aber nein, ganz sicher nicht. Es gibt ja noch einen Unterschied zwischen Handel und einem etwas aktiveren Portfoliomanagement. Wenngleich die Zusammensetzung der Asset Allokation die Portfoliorendite massiv beeinflusst, besteht bei einer reinen Buy-and-Hold-Strategie die Gefahr, zu viele Erträge auf der Straße zu lassen. Das eingegangene Risiko wird dadurch möglicherweise nicht adäquat bezahlt.

Dennis Bach: Ok, jetzt hast Du mich wieder im Boot. Hättest Du noch ‘nen Tipp für den Italien exponierten Investor? Im Gegenzug hätte ich dann auch noch einen…

 Jens Franck: Als Portfoliomanager empfehle ich natürlich einen Fonds, gerade wenn man in Risiken mit hoher Notwendigkeit von Researchtiefe investiert. Und wenn man noch kein Italienexposure hat, ist natürlich auf diesen Niveaus eine erste Investition via kurz laufender Staatsanleihen sehr interessant. Der Investor sollte allerdings einen gewissen Grad an Risikotragfähigkeit haben, um zwischenzeitliche Volatilität ertragen und aushalten zu können.

Jens Franck: So, damit ich auch was lerne, was ist denn Dein Tipp?

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser?

Dennis Bach: Wir liegen gar nicht soweit auseinander. Im Rahmen unserer Mandate zur praktischen, fachlichen und methodischen Weiterentwicklung von Treasury und Gesamtbanksteuerung stellen wir immer wieder fest, dass bei Auftreten sogenannter WildCards (oder von mir aus auch schwarzen Schwänen) in den Häusern schnell eine Große Unsicherheit herrscht. Das interessante dabei ist, dass regelmäßig nicht der Auslöser die Unsicherheit und auch Ängste verursachen, sondern eher die Fragestellung des Top-Managements wie die Organisation mit den Risiken umgeht.

Vorstände fragen sich oft: „Bemerkt die Organisation rechtzeitig, wenn sich an den Märkten Unheil zusammenbraut? Werden Krisensignale erkannt? Und kann ich mir als verantwortlicher Vorstand sichersein, dass meine Mannschaft die Risiken schnell genug identifiziert, beurteilt und auch kommuniziert?, Maßnahmenbündel proaktiv entwickelt? Wie lange dauert die Entscheidungsvorbereitung, Entscheidung und Umsetzung?

Vor diesem Hintergrund gilt es, das Treasury, Monitoring und Kommunikation so aufzubauen, dass potentielle Risiken schnell erkannt und beherrscht werden können. Wächst und entwickelt sich das Vertrauen des Top-Managements hinsichtlich „Risikobeherrschungsskills“, können auch Krisen zur Nutzung von Chancen genutzt werden.

Der Tipp: Es ist nicht genug zu wissen, wir müssen auch tun, es ist nicht genug zu wollen wir müssen auch tun. – Wie das professionell, systematisch und diszipliniert funktioniert lernen die Teilnehmer in unseren FachCoachings.

Jens Franck: Du meinst, gebe dem Topmanagement das Gefühl, dass du die Risiken zu jedem Zeitpunkt beherrschen kannst und er wird auch auf Deine Ideen eingehen?

Dennis Bach: (lacht) Exakt, bis dahin sind Fonds eine wirklich gute Alternative. Jens, danke für das spannende interview.

Jens Franck: Immer gerne wieder, die nächste Krise kommt bestimmt.

Dennis Bach

Unterstützt mit der derivatexx GmbH Banken und Finanzdienstleister bei der Professionalisierung des Treasury und der integrierten Gesamtbanksteuerung. Hierzu stehen zur Verfügung Consulting, FachCoaching und Interim-Mangement. Motto: Praxis gelebt | Nicht doziert.

 

Jens Franck

Fondsmanager des nordIX Renten plus

 

 

 

 

Bleiben Sie erfolgreich! Praxis gelebt | Nicht doziert!

Ihr Dennis Bach
Geschäftsführer der derivatexx GmbH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blog 26 | Indian Summer oder Zinsbuchherbst – Goldener Oktober in Ihrem Zinsbuch

, , , , , , ,

Indian Summer? Haben Sie das schon einmal erlebt; diese ungewöhnlich warme Wetterperiode im Spätherbst auf dem nordamerikanischen Kontinent? Dazu noch einen strahlend blauen Himmel, viel Sonne und einer besonders intensiven Blattverfärbung in den Laub- und Mischwäldern. Sieht toll aus! Aber es ist auch die Phase, die letztendlich die dunkle Jahreszeit einläutet. Wie Sie einen goldenen Herbst in Ihrem Zinsbuch erleben, lesen Sie hier…

Wie geht es Ihnen? So ein goldener Herbst ist quasi Gold wert. Noch einmal richtig Sonne tanken und die müde machenden Melatonin-Speicher entleeren, bevor die ganze Jahresendhektik losgeht und man frühmorgens ins dunkle Büro fährt um im Dunkeln dann wieder nach Hause zu fahren. Genießen Sie die schönen Tage. So golden und schön der Herbst meteorologisch auch ausfallen kann; beim Blick auf das Gesamtzinsbuch ergibt sich wahrscheinlich ein eher anderes Bild.

Novemberstürme in Ihren Zinsbuch?

Der periodische Zinsüberschuss bleibt weiter unter Druck und das Jahr ist schon beinahe rum, Irgendwie hatte man sich auf der Ertragsseite für 2017 mehr vorgenommen und der Schuh der Kostenbasis drückt weiterhin. Regulationsbedingt steht nicht nur  MiFID II nun unmittelbar vor der Tür und hat das Potential ebenfalls für Farbenspiele in Ihrer GuV zu sorgen. Der Subventionshebel der Kreditrisikovorsorge wird nächstes Jahr ganz sicherlich kürzer und die Bestandsabläufe im Kredit- und Eigenegeschäft werden so richtig spürbar. Klingt fasst so wie die Vorbereitung auf die dunkle Jahreszeit. Die Frage nach Lösungen ebbt nicht ab.

In Guter Gesellschaft – die Beschreibung des Status Quo

Im Oktober wurden wieder zahlreiche Berichte über das Eh und Weh in der Bankenbranche publiziert und diskutiert. Da wären beispielsweise die mittlerweile bekannten und etwas entschärften Ergebnisse der Niedrigzinsumfrage 2017 (vgl. auch Blog 25) oder der regelmäßig erscheinende Bundesbankbericht zur Ertragslage der deutschen Kreditinstitute. Beautiful ist anders.

Auch die renommierte Unternehmensberatung Bain & Company meldete sich mit ihrer Studie „Battle of the Banks“ zu Wort. Sehr interessant: Jede 4. Bank kämpft um das Überleben und der Zinsüberschuss ist unter Druck. Aha! Neu?. Das Beraterhaus Oliver Wyman findet in der Ausarbeitung „European Banking Agenda 2017- Leaving, Restructuring, Entering an New World“ heraus, das Banken sich noch nicht stark genug um Ihre Neuausrichtung kümmern, und immer noch ein Stück in der Vergangenheit agieren. Es wird langsam eng.

Die Spatzen auf den bunt gefärbten Herbstbäumen

Eigentlich ist es doch interessant dass mittlerweile nicht nur die Spatzen auf den buntgefärbten Herbstbäumen sondern fast alle „Fachexperten“ von der Notwendigkeit sprechen, bei den Banken das Ruder endlich herumreisen zu müssen… Digitalisierung, Automatisierung, Reduzierung Kostenbasis, EK-Entlastung, Regulation, Niedrigzins, Zahlungsverkehr, Fintech-Kooperationen, Provisionsbasis etc., echt disruptiv.

Strategie – und der Wald vor lauter Bäumen wird unsichtbar

Extrem viele strategische Baustellen. Strategisch ist da einiges zu tun. Lesen wir zumindest in jeder Studie. Absolut korrekt. Doch vor lauter strategischen Diskussionen sollten operative Themenfelder oder ganz einfach grundlegende Anforderungen nicht unbedingt hinten herunterfallen. Immerhin beklagen zahlreiche Häuser, das man vor lauter strategischen Diskussionen das Geld verdienen vergisst. So beginnen zahlreiche Häuser nun Ihre Schwachstellen aufzuschreiben, zu katalogisieren oder das Wunschbild zu diskutieren. Interessant aber irgendwie auch spät.

Der Ertrag von heute ist der Handlungsspielraum von morgen

Immerhin herrscht ein gewisser Ertragsdruck vor und das aktuelle Umfeld bietet auch Chancen. Und diese Chancen werden wir in Zukunft herbei sehnen, Quasi, wenn es Brei regnet, darf oder muss man auch den Löffel heraushalten. Vor allem sollte man wissen was man im Sinne des Risikoappetit, der Risikotragfähigkeit und des Produktkataloges will , kann und darf (vielleicht auch muss). Keine Angst es folgt keine Tirade auf den Handel und hochriskante Tradingstrategien. Es geht darum, zunächst das Eigengeschäftsbuch zu nutzen um durchs flache Gras zu kommen. Quasi sich Zeit kaufen, die die Stabilisierung/ Transformation des Geschäftsmodells benötigt.

Das schwächste Argument Ertrag? Schaufeln Sie rein was geht!

Natürlich wissen wir, dass Ertrag eigentlich das „schwächste Argument ist“. Immerhin werden Sie für 1 Mio. Mehrertrag nicht in den Himmel gelobt, hingegen bei „aktiv produzierten“ Verlusten, wahrscheinlich gevierteilt. Brauch kein Mensch, oder?

Wahrscheinlich doch, denn der Ertrag von heute ist das Eigenkapital von morgen ist Ihr Handlungsspielraum von Übermorgen. Also schaufeln Sie rein was geht, Sie brauchen die Erträge zur Finanzierung Ihres Geschäftsmodells. Oberste Prämisse ist jedoch die Risiken zu jedem Zeitpunkt zu beherrschen. Quasi ein intelligentes in die integrierte Gesamtbanksteuerung eingebettetes Asset Liability Management. Ja auch als kleine Bank. Verständlicherweise erfordert dies bei Führungskräften, Mitarbeitern neue nicht nur fachliche Fähigkeiten, Arbeitsansätze und Partnerschaften. Nur so werden Sie es schaffen, die Opportunitäten für sich zu nutzen. Und es gibt Opportunitäten um durchs flache Gras zu kommen. Ein paar kleine Auszüge:

Trotzdem ein paar Denkanstösse

Die neue Assetklasse Refinanzierung 
Stellen Sie sich ein Wertpapierportfolio – vereinfacht als gleichverteilte Laufzeiten- zusammen, refinanzieren Sie das Depot über einen Refinanzierungsmix aus Tagesgeld und Repos und lassen Sie das Ergebnis auf sich wirken. Der originäre Zinsertrag – also der Ertrag aus den Kupons Ihrer Aktivseite – ist der geringste Teil. Der Hebel liegt in der Refinanzierung.

Keine unbedingt hoch wissentschaftliche Erkenntnis, aber dennoch sehr interessant. Die Frage ist doch, wie kann man das Ganze nutzen. Mit den richtigen Produkten (Repo, TRLTRO, Leihe, EONIA-Swap) bestehen Möglichkeiten, auch ohne zu stark ins ZÄR zu gehen.

Die Immer noch steile Zinskurve
Regelmäßig wird das aktuelle Niedrigzinsniveau diskutiert. Klar, die „Windfall-Profite“ aus der Veranlagung der Eigenmittel fehlen im Strukturbeitrag natürlich. Aber ein hohes Zinsniveau sorgt noch nicht automatisch zu hohen Zinsüberschuss. Vielmehr ist die Steilheit der Zinskurve der interessantere Teil. Aktuell sehen die Zinsdifferenzen auf der Euro-Zinskurve mit 108 BP (2s10s), 65 BP (5s10s) oder gar ausgesuchte Zinsdifferenzen gegen 6-Monatsgeld gar nicht so schlecht aus. Noch sind die Zinskurven eher Steil und diese ist nutzbar. Möglicherweise nicht über SREP-schädliche direktionale Positionierung vielmehr über weitgehend ZÄR-freie (Parallelshift) Investitionen. Schauen Sie über den Teich: Dort notiert die Zinsdifferenz 2 gegen 10 Jahre mittlerweile bei nur noch 48 BP – eine sehr flache Kurve. Es kann also nicht Schaden, sich die steilen Euro-Zinskurven -und damit den Zinsüberschuss- für die Zukunft zu sichern.

Schöne Einstandsätze bei US-Zinsen bei gleichzeitig hohem Euro – Bevor Sie Jetzt gleich abwinken. Es geht hierbei nicht um die Übernahme von Fremdwährungsrisiken, sondern um die Vereinnahmung einer Fristentransformationsmarge in Fremdwährung. So befindet sich beispielsweise die US/ Euro-Zinsdifferenz bei 2 jährigen Zinsswaps auf einem Extrem-Niveau (Grafik). Während die FED weiter in Tippelschritten agiert und Yellen wohl ihre letzten Zinserhöhungen vorbereiten darf, steht die EZB eher vor dem Einstieg in den Ausstieg Ihrer ultraexpansiven Zinspolitik. Die vorgeschlagene Position bringt Carry, ist relativ ZÄR arm und stellt einen gewissen Hedge gegen den EZB-Exit oder einer Konjunkturabkühlung in USA dar. Auch ein Rückgang des Euro macht sich positiv bemerkbar.

Bei den Staatsanleihen und Pfandbriefen existieren ebenfalls Opportunitäten. Doch die Identifizierung ist nicht ganz einfach.

Haben Sie irische oder portugiesische Staatsanleihen, Österreicher oder französische Titel im Buch? Vielleicht agieren Sie auch in Bundesländern, EFSF Bonds oder europäischen Covereds und Unternehmensanleihen? Erfahrungsgemäß bestehen hier zahlreiche Ansätze zur Optimierung von Risk, Return und RWA´s.

Ein kleines Beispiel: Österreich sorgte in der jüngsten Vergangenheit mit Ihrer 100jährigen Kapitalmarktaufnahme für Furore. Im Zuge dessen kam es nachvollziehbarer Weise aiúch zu Anpassungen bei der Gesamtrenditekurve. So bewegt sich die Zinsdifferenz zwischen 10 und 30 jährigen Austria-Bonds derzeit auf dem absoluten High (rund 100 BP) der letzten 5 Jahre. Warum switchen Sie Ihre 10jährigen Österreicher nicht in ein geringeres Volumen 30jähriger. Mit besserem Assetswapspread, höherer Verzinsung, höherer Konvexität und Entlastung der Risikobudgets und das ganze mit Mehrertrag. Zwar nur ein einfaches aber ertragreiches und damit dankbares Beispiel. Interessant wird’s bei systematischer Aufarbeitung des Portfolios, das macht Lust auf mehr. Versprochen.

Um den strategischen Blick nicht zu verlieren. Die Welt am Kapitalmarkt scheint derzeit in Ordnung. Woher soll denn Ungemach drohen? Aussitzen eine echte Option?

Der Anfang kennt das Ende nicht…

Aber Achtung auch der schönste goldene Herbst endet in der Regel mit Regen, Sturm oder Schnee. Haben Sie die richtigen Produkte, Methoden- & Fachskills griffbereit und funktionsbereit? Nutzen Sie das ruhige Umfeld. Wir helfen Ihnen gerne. derivatexx | systematisch, diszipliniert, transparent.

Schauen Sie doch einfach auf unserer Website www.derivatexx.de vorbei. Stöbern Sie in unserem interessanten Weiterbildungskatalog zu den Themen Treasury und Gesamtbanksteuerung oder rufen Sie uns einfach an. Eines versprechen wir Ihnen. Mehr Praxis geht nicht! Bleiben Sie erfolgreich.

Ihr Dennis Bach

Blog 25 | Sommerweinchen oder kalter Kaffee – Was Ihr Zinsbuch aus der Niedrigzinsumfrage lernen kann

, , , , , , ,

Wunderbar. Die Ergebnisse der am 30.August veröffentlichten Niedrigzinsumfrage unter 1555 kleineren und Less Signifikant Institutions (LSI´s) sind schlecht, aber besser als erwartet. Bleiben die Zinsen konstant auf dem Niveau vom Jahresanfang sind nur Ertragseinbußen von bis zu 40% zu verkraften. Gegenüber der NZU im Jahr 2015 scheinen die Umfrageergebnisse etwas besser. Endlich reduzierter Handlungsbedarf im Zinsbuch? Mitnichten! Das Zeitfenster schließt sich und Draghi schweigt hinsichtlich steigender Zinsen. Was ist zu tun?

Als grober Abriss zur  Niedrigzinsumfrage 2017 gilt: Die Zinsergebnisse bleiben weiter unter Druck und sollen „wunschgemäß“ laut den Planungen der befragten Kreditinstitute immer noch über ein stärkeres Provisonsgeschäft kompensiert werden.

Ertragseinbussen je nach Szenario bis zu 60%

Hinsichtlich Erträge: Bleibt das Zinsniveau auf konstantem Niveau, oder dreht die Zinskurve auf invers resultieren daraus massive Ertragseinbußen von bis zu 40%. Ausserdem wäre ein heftiger Zinsanstieg  das kurzfristig dominierende Schreckensszenario, da Wertberichtigungen insbesondere der zinstragenden Aktiva zu Buche schlagen würden.

Bei Anwendung der 5 Stressszenarien stellte sich heraus, das 68 oder 4,5 % der Häuser die aufsichtlichen EK-Mindestanforderungen unterschreiten und das obwohl stille Reserven bereits im EK berücksichtigt sind.

Aber wie heißt es schön: Hässlich aber nicht existenzgefährdend! Und es würde ja alle oder ziemlich viele betreffen. Rund die Hälfte der befragten Banken könnte sich zur Lösung eine Fusion – zur Reduzierung der Kostenbasis vorstellen. F

Das  alte Fazit  ist das neue Fazit

Fazit von Bundesbank und BaFin: Trotz leicht verbesserter Situation im Vergleich zur NZU 2015 ist die Lage immer noch besorgniserregend. Insbesondere die enorme Zinsabhängigkeit der Ergebnisse und die damit verbundene Abhängigkeit vom ZÄR werden durch Andreas Dombret  massiv angemahnt. Das ganze gewinnt an Brisanz, wenn man berücksichtigt, das rund die Hälfte der Kreditinstitute den unrühmlichen internen Titel „Kreditinstitut mit erhöhten Zinsänderungsrisiken“ tragen.

Damit scheint alles beim Alten: Das ZÄR ist (zu) hoch, die Kosten ebenfalls, die Provisionen zu niedrig und Banken gibt es auch zu viele! – Kalter Kaffee und nicht wirklich neu!

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Nur, in Anbetracht der Tatsache, dass der Zinsüberschuss rund 2/3 der Erträge ausmacht, dürfte es schwierig sein, den Rückgang dauerhaft über den Provisionsüberschuss zu kompensieren. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Sicherlich, sind Gebühreneinführungen und sagen wir eine Anpassung der Bepreisung gewisser Dienstleistungen zielführend und legitim, aber eben auch deutlich begrenzt.

Weitere Provisionsquelle ist das Wertpapiertransaktions- & Fondsgeschäft. Auch hier ruhen zahlreiche Hoffnungen auf Erhöhung der Erlöse. Doch der Börsenzyklus scheint reif, und seitwärts- bzw. Bärenmärkte zeigten selten nachhaltige Anstiege im Provisonsüberschuss. Und MiFID blenden wir aus.

Stellhebel Zinsbuch –  keine Raketenwissenschaft – aber wirksam

Na ja und wieder bleibt das Gesamtzinsbuch – neben den Anpassungen der Kundenmargen- als ein elementarer Stellhebel des Zinsüberschusses übrig? Nur, im Umfeld der Bundesbankäußerungen um die Höhe des ZÄR und der intensiven Zinsabhängigkeit eher schwierig? Nicht unbedingt.

Wenn gleich Sie die Anstrengungen zur Steigerung des Provisionsüberschusses und Erhöhung der Kundenmargen in jedem Fall weiter vorantreiben sollten, werden Sie an der Stabilisierung Ihres Zinsüberschusses – zunächst über das Eigengeschäft- nicht vorbeikommen. Never!

Richtig ist, dass die bloße Erhöhung der Duration im Eigengeschäftsportfolio oder im Gesamtzinsbuch kaum umsetzbar sein dürfte.

Temporäre Freiheitsgrade durch Überarbeitung Standardzinsshock?

Gerade vor dem Hintergrund der von der BaFin avisierten Neufassung des seit 2011 geltenden Rundschreibens 11/2011 (BA) für das Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch (Standardzinsschock) leuchtet dies ein.

Dies gilt umso mehr, als das Modellierungen von Zinsbindungsannahmen wie sie bei Verbindlichkeiten mit unbestimmter Zinsbindung auftreten in Anlehnung an die EBA-Leitlinie nun auf durchschnittlich 5 Jahre begrenzt werden sollen. Hier kann u.U. also eine entlastende Wirkung der modellierten Passiva im ZÄR wegfallen. Fazit: Abbau von Fristentrafo?

Eher nicht, da Ihre Modellierung höchstwahrscheinlich im Mittel bei 5 Jahren (max. 10Jahre Gleitend) modelliert sein dürfte. Hört sich also schlimmer an, als es ist.

Gone with the Wind – Schwellenwert 20%?

Erfreuliche Konkretisierung im überarbeiteten Entwurf ist zudem , dass der bekannte 20%-Schwellenwert des szenariobedingten Barwertverlust in Relation zu den regulatorischen Eigenmitteln zwar weiterhin als Indikator für „Institute mit erhöhtem Zinsänderungsrisiko“ gelten soll, dieser aber in der Weise relativiert wird, dass er nicht als harte Schwellenwerte für die Anordnung aufsichtlicher Maßnahmen angewandt wird . Im Ergebnis soll die bisherige Ad-hoc-Meldepflicht bei erstmaliger Überschreitung des Schwellenwerts, entfallen. Super, oder?

Perspektivisch kommt es aber hart – EBA und CRD V

Achtung. Das Rundschreiben (Entwurf) ist das Eine, die avisierte Überarbeitung der CRDIV und EBA-Guidelines das andere. Artikel 98 – „Ausreißer-Kriterium“ und Standardzinsschock

So ist das Langfristziel der o.a. Papiere eine Begrenzung des „Standardzinsschocks“, auf einen Barwertverlust in Höhe 15 % des harten Kernkapitals. Und das Ganze dann noch mit 4 zusätzlichen auf 6 erweiterte Zinsszenarien.

Der Handlungsdruck bleibt enorm

Lange Rede kurze Sinn: Während die Ergebnisse der NZU mittlerweile etwas an Schrecken verloren haben (man kann es ja beinahe nicht mehr hören), die Bundesbank Ihren Standardzinsschock augenscheinlich zunächst etwas entspannt bzw. zumindest die EBA-Ideen nicht vorwegnimmt, bleibt der Handlungsdruck hoch. Der Standardzinsshock nach EBA und CRDV werden mittelfristig Ihre Fristentransformationsmöglichkeiten de facto weiter reduzieren. Im Ergebnis bedeutet dies:

Noch haben Sie Spielräume

Noch haben Sie Spielräume Ihr Eigengeschäftsportfolio & Gesamtzinsbuch umzugestalten, sich Gedanken über einen angepassten Steuerungsansatz des Gesamtzinsbuches zu machen. Weg von Duration, möglicherweise hin zu einem „prognosefreien Zinsbuch“. Und operativ gesehen, war es wahrscheinlich noch nie so leicht, sich von „ungeliebten“ Positionen – dank der draghischen Kauflust -zu trennen.

Wie das funktioniert? Überprüfen Sie Ihre gelebte Strategie zum Eigengeschäft. Ist das Eigengeschäft bloßes Residual oder systematisch, diszipliniert und Transparent abgeleitet. Beantworten Sie die Fragen, nach dem optimalen Zielvolumen und der Funktion. Setzen Sie Ihr EG in den Kontext der verfügbaren Risikobudgets und reflektieren Sie die Ergebnisse. Sie werden überrascht sein. Belive us. Noch bestehen vor dem Hintergrund des regulatorischen Rahmenwerkes und des Marktumfeldes Handlungsoptionen zur Stabilisierung der Ertragslage. Noch.

Was hält Sie eigentlich ab?

Was hält Sie eigentlich davon ab, eine Task-Force Zinsüberschuss zu Gründen, die der Thematik systematisch, diszipliniert und Transparent bearbeitet und bewirtschaftet?

Möglicherweise Fusionsgedanken, wie die anderen 50%. Nur – Die Fusion kommt, das ZÜB-Problem bleibt.

Problemlöser derivatexx. Mit unserer jahrelangen Erfahrung in Treasury, Gesamtbanksteuerung und Organisationsentwicklung zeigen wir Ihnen wie Sie durchs flache Grass kommen. systematisch, diszipliniert und Transparent – und zwar so dass die Risiken beherrschbar bleiben und Sie ruhig schlafen können.

Hierfür stehen zur Verfügung

derivatexx | FachCoachings – das bilaterale Sparring zu den Themenstellungen TREASURY | GESAMTBANKSTEUERUNG | KAPITALMARKTGESCHÄFT. In entspannter Atmosphäre entwickeln wir Ihre Fach- & Methodenskills weiter, so dass Ihnen die bankbetrieblichen Herausforderungen leichter von der Hand gehen. Ein echt intensives FachTraining – Nur SIE und Ihr FachCoach. Regelmäßig gebucht von Vorständen, 1. Führunsgebene und Fachexperten und Aufsichtsratsmitglieder.

derivatexx | fincademy – die E-Learning Plattform zum Thema  TREASURY | GESAMTBANKSTEUERUNG | KAPITALMARKTGESCHÄFT. Optimal zur Grundlagenvermittlung, Auffrischung und Weiterentwicklung im Selbststudium oder zur Unterweisung. Selbstverständlich via Tablet, Smartphone oder PC.

derivatexx | SummerCamp 2018 – Das EXKLUSIVE 3-Tages INTENSIV-TRAINING zu den aktuellen Herausforderungen im  TREASURY | GESAMTBANKSTEUERUNG | KAPITALMARKTGESCHÄFT. Maximal 8 Teilnehmer in den Tiroler Alpen am Achenssee. Endlich Lösungen! Intensiver geht nicht. (20.06.2018 – 22.06.2018)

derivatexx | HerbstCamp 2018 – Das EXKLUSIVE 3-Tages INTENSIV-TRAINING zu den aktuellen Herausforderungen im  TREASURY | GESAMTBANKSTEUERUNG | KAPITALMARKTGESCHÄFT. Maximal 8 Teilnehmer in den Tiroler Alpen am Achenssee. Endlich Lösungen! Intensiver geht nicht. (10.10.2018 – 12.10.2018)

Alle Informationen erhalten sie in unserem Gesamtkatalog. Einfach hier downloaden.

 

Bleieben Sie erfolgreich.
Ihr derivatexx Team

Blog 24 | Zinsanstieg voraus oder Risikoart „Hoffnung“? – Die Episode im SummerCamp

, , , , , ,

Endlich Bewegung am Zinsmarkt. Die Low´s liegen definitiv hinter uns und endlich steigen die Zinsen – nicht zu schnell einfach stetig – Perfekt. Endlich, die GuV wird entlastet und alles wird gut. Wirklich? Oder stirbt die Hoffnung möglicherweise zuletzt?

Die große Frage: Zinsanstieg voraus, oder Gelegenheit zur Investition oder Durationsverlängerung? Nur eines von vielen Schwerpunkthemen in unserem exklusiven derivatexx | SummerCamp Treasury & Gesamtbanksteuerung vom 12.09.17 -15.09. 2017 in Tirol.

Weitere Zinsanstieg?

10 jährige Bunds durchbrechen die Marke von 50 BP nach oben und die Pendants bei Zinsswaps knabbern beinahe an der 1% Grenze. Unter Berücksichtigung der negativen Euribor-Sätze mittlerweile ein anfänglicher Ertrag von knapp 1,20%. Wow, und für 5 jährige Festsatzempfänger-Zinsswaps gab´s zwischenzeitlich sogar 35 BP. Nicht schlecht im Vergleich zur jüngeren Vergangenheit.

Und auch die Kurven sind steil. So beträgt die Zinsdifferenz zwischen 2 und 10 Jahren knapp 100 BP. Es gab auch schon schlechtere Zeiten.
Es stellt sich die Frage, wie geht’s weiter mit der Zinsentwicklung?– Up or Down dass ist hier die Frage.

D(T)rag(h)ik – Hin und Her macht Taschen leer

Die „d(t)rag(h)ische Rede von “Super-Mario“ im portugiesischen Sintra und das selektive zurückrudern vom zurückrudern im QE trägt hierbei nicht unbedingt zur Klarstellung oder gar Beruhigung der Märkte bei. Ja und im Spätsommer treffen sich dann die wieder Notenbank.-Chefs  zum Fliegenfisch-Angeln in Jackson Hole. Mal gespannt, was Draghi dort an der Angel hat.

Neben den „Spielchen“ der Notenbank-Guidance ergeben sich aber auch bei den verschiedenen fundamentalen Einflussparametern interessante Konstellationen. Zunächst fallen hier die weit von den Notenbankzielen entfernten Kerninflationsraten auf. Hinzu kommen fallende Energiepreise, die letztendlich über Basis-Effekte ein Wörtchen bei der weiteren Inflationsentwicklung – oder auch bei den Break-Even-Raten- mitreden. Keine Raketenwissenschaft – aber trotzdem ein bedeutender Einflussparameter ist der konjunkturelle Reifegrad in den USA. Nicht nur bei genauerem hinschauen, ergeben sich hierbei interessante Rückschlüsse.

Ich wünschte mir die Zinsen steigen…

Die Essenz zur Zinsentwicklung erhalten wir, wenn wir die weiteren Faktoren wie Aktienmarkt, USD, Rohstoffpreise, Volatilität wie auch diverse Forwards und Kurvensteilheiten in die Meinungsbildung einbeziehen. So viel sei verraten: Es scheint als ob sich derzeit zahlreiche Kapitalmarktplayer, Treasurer und Bankvorstände einen weiteren Zinsanstieg wünschen. Ob Wünsche in Erfüllung gehen, steht auf einem anderen Blatt.

Nur „Ein“ Spezial-Thema in unserem derivatexx | SummerCamp

Es stellt sich die Frage, wie man sich oder die Bank im aktuellen und gleichzeitig schwierigen Marktumfeld aufstellen oder gar positionieren kann, natürlich unter Berücksichtigung einer integrierten Gesamtbanksicht. Immer unter dem Motto: Überleben in allen Szenarien.

Ihren Platz im SummerCamp sichern – PromotionCode einlösen

Genau der richtige „Stoff“ für unsere exklusives derivatexx | SummerCamp Treasury & Gesamtbanksteuerung vom 12.-15.09.17 in Achenkirch, Österreich

Nutzen Sie den aktuellen Promotion Code und sichern Sie sich Ihren exklusiven Platz mit einem 10% igen Rabatt. Das SummerCamp: Weil SIE sich weiterentwickeln wollen! Weil SIE die Themen anpacken! Und weil SIE überzeugt sind, dass man Herausforderungen meistern kann. Hier geht zur Anmeldung.

Nur noch wenige Plätze verfügbar. Bleiben Se erfolgreich!

Liebe Grüße Dennis Bach
derivatexx | Praxis gelebt , nicht doziert

Blog 20 | No Zins, No Credit? | Free Lunch für Ihr Zinsbuch? – Das Interview

, , , , , , ,

Trotz Zinsanstieg und teilweiser Ausweitung der Creditspreads nutzen nur wenige Bank-Treasurer das aktuelle Zinsniveau zur Durationsverlängerung oder Credit-Investition. Vor dem Hintergrund einer Menge bevorstehender hochverzinslicher Bestandsfälligkeiten im Kunden- und Eigengeschäft ist dies zunächst etwas verwunderlich. Was sind die Gründe? Und gibt es Alternativen zu Long Duration oder Long Credit? Seien Sie gespannt.

Es ist zum Haare raufen…

Auf den ersten Blick könnte man meinen, es ist noch einmal alles gut gegangen quasi gerade noch von der Schippe gesprungen. Noch im August verharrten die Zinssätze für zehnjährige Zinsswaps bei 0,22%, Staatsanleihen unter der Nullmarke und auch für andere Assetklassen gab es irgendwie nichts. Es war zum Haare raufen.

Und dann Trump sei ausnahmsweise Dank, setzte endlich ein gewisser Zins- und Spreadanstieg ein. Nicht riesig aber in die richtige Richtung. Pühhh.

Limit erreicht! Order gestrichen!

So konnte man im Januar zumindest wieder Zinserträge über Fristentransformation generieren. Nur: Man konnte, hat aber nicht! Quasi Limit erreicht, Order gestrichen!

Irgendwie scheint Long Duration out zu sein. Die verschiedenen Research-Häuser mahnen zur Vorsicht und sehen weiteren Zinsanstiegsspielraum, nicht nur Inflationsbedingt. Weiterhin herrscht echter (großer) Respekt vor dem Super-Wahljahr 2017: Frankreich, Niederlande, Deutschland, Italien – Keine Experimente, Überraschungen sind out.

Na und zu guter Letzt scheint sich auch noch das Vertrauen in die Schlagkraft der EZB sukzessive aber stetig zu verflüchtigen. Genug Gründe an der Seitenlinie zu verharren.

Trotzdem gibt es ein paar mutige Treasurer und Bankvorstände, die die Credit- und Durationsentwicklungen für sich nutzen wollen. Nur sie „können oder dürfen“ nicht.

Wollen aber nicht dürfen?

Hintergrund ist das letztjährige Weihnachtsgeschenk der Aufsicht an die Banken. So stellt die verhängte Allgemeinverfügung des SREP, u.a. über die Kennziffer des Basel II-Schock , das Zinsänderungsrisiko in den Fokus. Reflexartig reduzieren die Banken Ihre Trafo-Kennziffer und fahren ihre Fristentransformation nochmals zurück. Zielkennziffern zwischen 12-und 15% scheinen sich einzupendeln. Na ja, kein gutes Umfeld für Duration und ein noch schlechteres für den Ertrag.

Aber wie Erträge stabilisieren, Eigenkapitalien thesaurieren und künftige Handlungsspielräume schaffen? Kosteneinsparung ist endlich.

Gesucht:  Free Lunch!

Gesucht: Erträge ohne Duration und Credit-Risiko. Diese wären, natürlich neben Margenausweitungen im Kundengeschäft, die Lösung. So eine Art Free Lunch? Interessant aber unrealistisch?

Der weisse Ritter NBT?

Seit geraumer Zeit machen sogenannte Credit-Basis-Fonds die Runde. Mit Ihrer durationsneutralen und weitestgehend creditrisikofreien Ausrichtung, scheinen die Fonds den Zahn der Zeit zu treffen. Das Ganze noch mit einer Rendite von 2,0 % p.a.

Klingt interessant? Ein Grund das Ganze näher zu betrachten und ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. derivatexx | simplify financial markets hat sich mit Claus Tumbrägel, Vorstand der nordIX AG und Initiator des „nordIX Basis UI“, Fonds näher unterhalten.

Das Interview | Dennis Bach (derivatexx GmbH) vs. Claus Tumbrägel (nordIx AG)

Dennis Bach: Herr Tumbrägel, was sind den bitteschön NBT-Basis-Fonds? Hört sich ein wenig an wie National Basketball League?

Claus Tumbrägel: (lacht) Nein mitnichten, aber mindestens so interessant! Spaß beiseite NBT ist die Abkürzung für Negativ-Basis-Trade.

Dennis Bach: Negative Basis Trades. Das ist doch die Kombination von Anleihen mit Credit Default Swaps (CDS).

Claus Tumbrägel: Korrekt. Im Zuge derartiger Strategien kauft der Investor eine Anleihe und sichert diese gleichzeitig mit einem CDS ab, so dass die Kreditrisiken (Adressausfallrisiken) der Anleihe eliminiert sind. Übrig bleibt eine positive Marge.

Dennis Bach: Aha! Nun klingt es irgendwie nach „free Lunch“.

Claus Tumbrägel: In gewisser Weise ist das tatsächlich so. Bedingt durch Marktverwerfungen, Illiquidität und Intransparenz bei Unternehmensanleihen gibt es phasenweise Situationen, in denen die Rendite einer Anleihe höher ist, als die Kosten für deren Absicherung des Kreditausfallrisikos über den CDS.

Dennis Bach: Das klingt einleuchtend. Aber ist es richtig, die Anleihenrendite mit dem CDS-Spread zu vergleichen? Der CDS sichert doch nicht das direktionale Risiko? Und was geschieht bei einem Zinsanstieg?

Claus Tumbrägel: Auch da stimme ich Ihnen zu. Im Zuge von Negative Basis-Geschäftenerfolgt der Kauf der Anleihe im zinsvariablen Asset-Swap. Das heißt das direktionale Risiko ist zu jedem Zeitpunkt eliminiert.

Dennis Bach: …und andere Risiken wie z.B. Fremdwährungsrisiken?

Claus Tumbrägel: …werden ebenfalls voll abgesichert. Im Ergebnis gilt: Alleinige Zielsetzung ist, von der Differenz CDS-Spread vs. Anleihenspread zu profitieren. Alle anderen Risiken werden fristenkongruent abgesichert.

Dennis Bach: Da beginnt mein Treasurer Herz zu schlagen. Wo liegen die Gründe für die Möglichkeiten des Arbitrage-Ansatzes?

Claus Tumbrägel: Negative Basen – (also Situationen, in denen CDS-Spread kleiner Anleihenspread) beruhen letztendlich auf temporären Anomalien und Verwerfungen zwischen Anleihemarkt und CDS-Markt. Typischerweise sind solche Differenzen besonders häufig in einem volatilen oder von Sondereinflüssen geprägten Marktumfeld vorzufinden.

Dennis Bach: Welche Art von Sondereinflüssen können dies sein? Illiquide Märkte oder eher EZB-Käufe.

Claus Tumbrägel: Der EZB-Hunger würde eher zu positiven Basen führen, da sich infolge der andauernden Käufe die Anleihen zunehmend verknappen. Im Ergebnis geraten die Anleihenrenditen zunehmend unter Druck und handeln quasi mit negativen Liquiditätsprämien.

Der CDS-Markt ist mittlerweile sehr liquide wird aber plakativ gesprochen über die Ausfallwahrscheinlichkeiten gepreist, so dass sich im CDS keine preisbeeinflussenden Verknappungsprämien ergeben.

Dennis Bach: Ihr Beispiel mit der EZB ist nachvollziehbar. Da Sie ja Negative Basen suchen, benötigen Sie ja Anleihen mit Spread deutlich über dem CDS. Wer emittiert den sowas?

Claus Tumbrägel: Ein Beispiel für negative Basen wäre z.B. Anleihen von Emittenten ausserhalb des Heimatmarktes, also z.B. die europäische Banca Intesa emittiert in USD. Während der Primärmarkt im Auslandsmarkt gut funktioniert, ist der Sekundärmarkt nach der Primärphase deutlich enger. Hier gibt es dann Gelegenheiten. Die zu finden ist aber nicht einfach.

Dennis Bach: Wie ich verstanden habe, gelingt über die Strategie ohne Durations-, Währungs- oder Kreditausfallrisiko die Vereinnahmung positiver Margen. Müssen die Positionen bis auf Endfälligkeit gehalten werden?

Claus Tumbrägel: Die Anleihen können im Bedarfsfalle bis Endfälligkeit gehalten werden. In einem solchen Fall würde genau die angestrebte Basis (Marge) realisiert werden.

Dennis Bach: …und andernfalls?

Claus Tumbrägel: Erfahrungsgemäß engen sich der Spread zwischen Anleihe und CDS während der Laufzeit ein bzw. die anfänglich negative Basis wird wieder positiv (CDS über Anleihenspread). In einen solchen Fall würde der Ertrag vor Fälligkeit realisiert werden.

Dennis Bach: Herr Tumbrägel, das klingt ja wirklich sehr spannend! Aber Arbitrage-Ansatz bei gleichzeitig voller Absicherung klingt nach verdammt wenig Ertrag. Rechnet sich die Strategie überhaupt?

Claus Tumbrägel:   Ich verstehe Ihre Bedenken. Sicherlich ist diese Strategie nichts für langfristige Buy & Hold-Investoren im Direktbestand. Hintergrund sind zahlreiche notwendige Transaktionen, die Sie durchführen müssen: Anleihe, Zinsswap, CDS, bei Bedarf FX-Hedge und bei vorzeitiger Auflösung alles wieder zurück. Wir präferieren die Abbildung in einem Publikumsfonds, denn Sie natürlich langfristig halten können.

Dennis Bach: …bleibt immer noch die Frage, was man verdienen kann?

Claus Tumbrägel: Natürlich basiert die Strategie auch auf einem gewissen Kapitalumschlag, d.h. zu den Erfolgsfaktoren zählen neben den negativen Basen insbesondere ein aktives Management und höchste Expertise in den Corporate und CDS-Märkten. Im der Regel bleiben wir etwa 4-6 Monate in einer Negative Basis Position investiert, teilweise gelingt es, innerhalb von 12 Monaten in einer Anleihe stetig negative Basis-Geschäfte zu machen und wieder aufzulösen. So erreichen wir insgesamt eine Zielrendite von etwa 2,0 -2,5% für die institutionelle Tranche.

Dennis Bach: Hammerhart! 2,0% Rendite ohne Zinsänderungs- und Kreditausfallrisiko? Wie sieht es mit der EK-Unterlegung im KSA aus? Solva 100 bei Unternehmensanleihen wäre ja auch suboptimal und würde die Säule 1 belasten. SREP again.

Claus Tumbrägel: In der Tat eine gute Frage. Die Eigenmittelunterlegung richtet sich nach der zugrundeliegenden Anleihe bzw. dem jeweiligen Sicherungsgeber.

Dennis Bach: Dies bedeutet ja, dass das jeweilige KSA-Gewicht des Sicherungsgebers (CDS-Kontrahent) in der Regel deutlich geringer sein dürfte, als des Referenzschuldners. in diesem Falle greift also der Substitutionsansatz im KSA? Zudem sind CDS ja ohnehin Cash besichert.

Claus Tumbrägel: So ist es!

Dennis Bach: Lassen Sie mich überlegen. Für Volks- und Raiffeisenbanken, oder auch Sparkassen beispielweise würde dies ja bedeuten, dass das Gesamtpaket (Anleihe & CDS) – sofern der Sicherungsgeber beispielsweise ein Mitglied im entsprechenden Haftungsverbund ist – ebenfalls nullgewichtet sind.

Claus Tumbrägel: Exakt!

Dennis Bach: Lassen Sie mich zusammenfassen: Kein Durationrisiko! Kein Ausfallrisiko! Kein Währungsrisiko! Niedriges KSA-Gewicht! (Substitutionsansatz)! Zielrendite 2,0%. Wo ist der Haken?

Claus Tumbrägel: Wie vorher bereits erwähnt, ist die saubere Abbildung des Fonds nicht trivial. Damit die Substitution durchschlägt, muss der Investor den Fonds in das Risikomanagement einbetten und auf die Positionen durchschauen. Die bisher investierten Banken erhalten das erforderliche Reporting von uns, müssen aber die Abbildung in den eigenen Systemen ermöglichen.

Möglicher zweiter Haken könnten stark steigende Zinsen sein, so dass sich die Negativen Basen temporär etwas Ausweiten könnten. Im Ergebnis kann daraus ein gewisses Fondpreisschwankungen resultieren.

Dennis Bach: Im Zuge einer Durchschau dürfte sich die Frage stellen ob Credit Default-Swaps im aktuellen Produkt- und Märktekatalog des (Bank-Investors) vorhanden sind.

Claus Tumbrägel: Da bin ich bei Ihnen. Ist die Durchführung von NPP´s und die Vermittlung von Fachskills nicht eine Kernkompetenz von derivatexx? (lacht)

Dennis Bach: Herzlichen Dank für das Interview

Claus Tumbrägel: Gerne geschehen.

Wer will findet Wege…

Die Bewirtschaftung der Zinsbücher, Stabilisierung des periodischen Zinsüberschusses und Treasury- und Gesamtbanksteuerung ist kein Selbstläufer mehr. Die bekannten Einflussfaktoren sind bekannt | Lösungen & Handlungsoptionen eher noch nicht.

derivatexx / wir bringen Sie durch den Nullzins

derivatexx | simplify financial markets bietet Ihnen Lösungen, immer unter dem Aspekt Erhöhung Ihrer eigenen Schlagkraft.folie5

Praxisworkshops, Interim Management, Consulting zu den Themenstellungen Treasury-Management und Gesamtbanksteuerung.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

derivatexx | Praxis gelebt | Nicht doziert

Blog 14 | Treasury 4.0© – Das Treasury ist tot, es lebe das Treasury!

, , , , , ,

Mit schöner Regelmäßigkeit tickern Warnungen diesmal vom ehrenwerten Bundesbankvorstand Andreas Dombret durch die Gazetten: „Niedrigzinsen und die zunehmende Digitalisierung setzen den Kreditinstituten nicht nur in Deutschland zu“. Dombret sieht dringenden Handlungsbedarf und erwartet für nicht wenige Kreditinstitute einen heißen Sommer. Hintergrund sei die starke Abhängigkeit vom Zinsrisiko und die Profitabilitätsschwäche.

Ja wir wissen es! Disruption durch Null- & Niedrigzins, niedrige Spreads und geändertes Kundenverhalten.

Gibt es einen Ausweg?

  • Aussitzen? Verbietet die Bundesbank.
  • Weglaufen? Funktioniert nicht!
  • Wegdiskutieren? Klappt schon seit 20 Jahren nicht!

Klar ist, eine Lösung muss her! Schnell! Sofort und profitabel. –
Wie wär’s mit Treasury 4.0?

Industrie 4.0 und Treasury 4.0 ©

Außerhalb der Bankbranche schreiben im Zuge von Industrie 4.0 schon heute Maschinen Zeitungsartikel, steuern Fabriken, bestellen Ersatzteile, und operieren sogar Menschen im Krankenhaus. Mittlerweile beginnt die „künstliche Intelligenz“ sogar zu denken und entwickelt sich quasi selbst.

Keine Angst, Treasury 4.0 beschreibt nicht die Bewirtschaftung der Risiken über Maschinen und künstliche Intelligenz. Vielmehr beschreibt Treasury 4.0 die Transformation vom Depot A Manager/ Händler hin zum Treasury als Wertreiber einer integrierten Gesamtbanksteuerung.

Zur Erinnerung:

  • Industrie 1.0: Die Dampfmaschine als Motor
  • Industrie 2.0: Akkordarbeit am Fließband
  • Industrie 3.0: Automatisierung durch Computer
  • Industrie 4.0: Digitalisierung & Vernetzung

Disruptive Entwicklungen hat es also immer schon gegeben, so wurden in der Vergangenheit regelmäßig Produkte, Dienstleistungen und Prozesse von neuem verdrängt. Interessant ist aber, dass trotz der knallharten Herausforderungen in Kreditinstituten das Treasury nebenher bzw. in der Version 1.0 gelebt wird.

TREASURY 1.0 – ENE MENE MU … UND RAUS BIS DU

Die Begrifflichkeit Finanzsteuerung trifft es wohl besser. Liquiditätsüberschüsse müssen veranlagt bzw. Liquiditätsbedarfe gedeckt werden. Zudem existiert ein gewisses Depot A als Liquiditätsreserve welches „betreut“ werden muss. Irgendjemand muss es ja schließlich machen. Was liegt da näher, einen Wertpapierberater auf das Thema zu setzen. Entscheidungen werden ohnehin direkt vom Vorstand gefällt.

 TREASURY 2.0 – DAS GREMIUM WIRD’S SCHON RICHTEN

Mit zunehmenden regulatorischen Anforderungen (z.B. Einführung der MaH’s) wie auch erhöhte Komplexitätsgrade z.B. Replikationsmodelle im Einlagengeschäft, Strukturierte Produkte implementierten zahlreiche Häuser diverse Steuerungsgremien (Aktiv-Passiv-Gremium, ALCO, Dispo-Ausschuss, etc.). In der Regel wurden die Gremien mit Entscheidungskompetenz ausgestattet, so dass zahlreiche Themenstellungen an die Gremien delegiert werden können. Der Hauptfocus des Treasury oder des Handels umfasst im Wesentlichen die Umsetzung der Gremienents
cheidungen hinsichtlich Eigengeschäft. Schwerpunkthema war die Disposition des LZB-Kontos und Erfüllung der Mindestreseverpflichtungen.

Im Ergebnis ist das Gesamtzinsbuch ist passiv auf 10 Jahre gleitend ausgerichtet, die restliche Verantwortung ist an das monatlich tagende Aktiv-Passiv-Gremium delegiert. Umsetzungen erfolgen erst nach genauer Diskussion und Auftragserteilung durch das Gremium. Natürlich umgehend, denn wer will sich schon gerne sagen lassen, ihm wäre der Markt weggelaufen. Timing Adieu.

Die Ausführung wird dann intensiv durch die Marktfolgeeinheit überwacht. Unverzügliche Erfassung, Marktgerechtigkeit und Limitkonform.

Der Vollständigkeitshalber seien noch die Einheiten in Finance genannt, die im Nachfolgeprozess das ganze buchen und irgendwie kommentieren dürfen. Willkommen im Treasury 2.0.

TREASURY 3.0 – EIN SCHRITT IN DIE RICHTIGE RICHTUNG

Mit zunehmenden Ertragsdruck und notwendig gewordenen zahlreicher neuer Produkte (Derivate, Repo´s, Verbriefung, Kundenoptionen, etc.) entwickelt sich die Vorläufer des Treasury sukzessive zu einer Treasury-Einheit. Treasury übernimmt in Stufe 3 endlich Verantwortung für die operative Liquiditätssteuerung, und das Management des Depot A. Neue regulatorische Anforderungen (Bankenrichtlinie, LiqV, Besicherungen, Zinsschock) erfordern einen stärkeren Austausch mit anderen Abteilungen und Schnittstellenbereichen. Es erfolgen sukzessive Einbindungen von Treasury in den Themenstellungen Funds-Transfer-Pricing, Besicherungen, Gleitzinsthemen, Absicherung, etc. Es erfolgt die Erkenntnis, dass die Delegation sämtlicher Themenstellungen an die Gremien zeitaufwändig und dadurch teuer ist. Es erfolgt ein vorsichtiger Aufbau von Ressourcen in Treasury. Verantwortlichkeiten werden vergeben. Sicherstellung der Liquidität, Management des Depot A, Absicherung Vertriebsmarge & Generierung von Risikomargen. Die richtige und notwendige Richtung.

TREASURY 4.0© – ALTERNATIVLOS

Der Ertragsdruck aufgrund Niedrig- und Nullzinsumfeld ist enorm angestiegen. Regulatorische Anforderungen limitieren den Handlungsspielraum massiv und erhöhen zudem den Kostendruck. Das geänderte Kundenverhalten (digitaler & finanzrationaler) erfordern Schnelligkeit, Flexibilität & Innovationskraft“. In jedem Falle wird ein sehr hohes Maß an einer integrierten Gesamtbanksicht erforderlich.

Letztendlich erfordern die externen Autoritäten ein tiefgreifendes Verständnis über das Bank- & Kundengeschäft, der regulatorischen Anforderungen (ja auch außerhalb der LCR) , interner (Risiko)Modelle, und der Bewirtschaftung und Steuerung der verschiedenen Risiken.

Es lebe das Treasury – seien Sie dabei

Die Zeiten in denen Treasury mit Handel gleichgesetzt wurden sind deshalb endgültig vorbei. Das Kreditinstitut benötigt einen technisch versierten Spielemacher, der die Gesamtzusammenhänge versteht und pro aktiv Lösungsalternativen aus seinem Erfahrungsschatz entwickelt, zur Entscheidung bringt und umsetzt.

Wer kann dies leisten? Die Antwort steht fest:

Bereits in der dualen Banksteuerung, übernimmt Treasury die Risiken und hat die Verantwortung die Konditionenbeiträge zu sichern. Daneben generiert Treasury Risikomargen aus der Zinsfristen-, Bonitäts- und Liquiditätstransformation. Kenntnisse hinsichtlich Transferpreise, Risikomanagement und Produkten sind vorhanden. Treasury besitzt Marktzugang, und die Instrumente zur schnellen Umsetzung und Bewirtschaftung. Beste Voraussetzungen für Stufe 4.0.

Im Treasury 4.0 ist Treasury „Die Spinne im Netz“ und vertritt kompromisslos die integrierte Gesamtbanksicht. Dies bedeutet, nicht etwa die persönlichen Verwirklichung des Treasurers und Transformation zur Investmentbank, sondern die massive Unterstützung des Geschäftsmodells. So wird das Depot A zum Residual des Geschäftsmodells – also nur Mittel zum Zweck um bilanzielle Gaps oder Risikobudgets auszusteuern. Im Ergebnis müssen die Bestände professionell bewirtschaftet und nicht nur “verwaltet” werden. Aufgrund der bilanziellen und regulatorischen Anforderungen wird die fokussierte Bewirtschaftung und Steuerung der Resource Risiko unabdingbar. Immerhin ist der Ertrag von Heute, das Eigenkapital von morgen, die Freiheitsgrade von übermorgen. Zur fokussierten Steuerung sind natürlich die entsprechenden Instrumente notwendig und ggf. zu implementieren. Elementar erscheinen hier die Produkte, welche zur Steuerung der Gesamtbankrisiken (also auch Kundenverhalten, Liquidität und Zinsänderungs- & Creditsrisiko) eingesetzt werden können.

Für die Kritiker unter Ihnen sei angemerkt, dass Funktionstrennung von Markt- und Marktfolge natürlich zu jedem Zeitpunkt ein muss.

Risiken bewirtschaften und beherrschen

Die Zielsetzung „Vermeidung der Risiken“ wird künftig ziemlich sicher dem Fokus: „Zu jedem Zeitpunkt die Risiken beherrschen“ weichen. Anderweitig ist hier kein Staat zu machen.

Die Risiken stets beherrschen, kann nur wer die Risiken kennt und die richtigen Steuerungsimpulse erhält. Als elementarer Bestandteil der Risikosteuerung sind Transferpreise und vor allem der richtige und konsequente Einsatz zur Ergebnisaufspaltung nicht nur wichtig sondern elementar. Da Treasury die Risiken zum Transferpreis übernimmt, spricht auch hier TR ein Wörtchen mit. Genauso wie beim Zinsüberschuss, Zinsbuch, Kundenprodukte, und, und, und…

Und wo bleiben Sie?

Vielleicht sind die einzelnen Evolutionsstufen hart geschnitten und etwas überzeichnet. Klar ist, dass ein „wie bisher“ als Option künftig nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Zu eng sind die Resourcen, zu hoch sind die Kosten, und zu hoch der Ertragsdruck.

Wie erreichen Ihren nächsten Entwicklungsschritt hinsichtlich Fachlicher Skills, Motivation, Problemerkennung, Entwicklung von Handlungsoptionen, etc. in Richtung 4.0?

derivatexx | Praxis gelebt, nicht doziert!

Wie bieten mit unseren bilateralen FachCoaching oder Praxisworkshops „ Treasury 4.0“ unterschiedliche Maßnahmenpakete.

Im Rahmen des bilateralen FachCoaching oder eines Praxisworkshop zum Treasury 4.0 entwickeln wir mit Ihnen Handlungsoptionen im aktuellen Marktumfeld oder Entwickeln Sie konkret zum Treasurer 4.0.

Was Sie dafür brauchen?

derivatexx | Praxis gelebt, nicht doziert!

 

BLOG 13 | Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom, beginnen Sie mit der Zinsbuchrettung -Jetzt-

, , , , , , , ,

Sie kennen die Redewendungen, dass bekanntlich nur tote Fische mit dem Strom schwimmen? Oder, dass Schäfchen sich gerne in der Herde aufhalten, am Ende aber dummerweise geschlachtet werden? Und dann wäre da noch der Ausdruck des Beamtenmikado, wer sich zuerst bewegt, verliert.

Alles nicht neu? Und ohnehin nur Sprüche? Wirklich? – Da wäre ich mir nicht so sicher.

Die „Null & Zero Bank“

Betrachten wir die natürlich rein fiktive und erfundene „Null & Zero Bank“ ein wenig genauer. In bester Gesellschaft kämpft das Kreditinstitut den Kampf um immer steigende regulatorische Anforderungen hinsichtlich EK-Bedarf, Risikosteuerung und Meldewesen. Der mittlerweile finanzrationale Kunde macht was er will – nur nicht das was der Bank guttut. Und Super-Mario zerschießt das gesamte Marktumfeld- in eine Nullzins und Spreadwüste. Zinsdefekt wohin das Auge reicht. Definitiv keine gute Ausgangslage für Banken und derer Treasury-Abteilungen.

Kühn oder gar Forsch formuliert, befinden befinden sich also zahlreiche Treasury-Mitarbeiter, Zinsbuchbeteiligte und Depot A-Verantwortliche inkl. Vorstände in einem Zustand zwischen Ratlosigkeit, Schockstarre und Resignation. Es scheint beinahe so, als scheinen sämtliche Möglichkeiten zur Ertragsgenerierung, Zinsüberschuss-Stabilisierung und Risikobewirtschaftung ausgereizt. Intensive Debatten mit anderen Häusern bestätigen dies. Einige stellen deshalb sogar die Assetklasse Zins in Frage. Das Ende vom Lied: Kollektives Nichtstun, Jammern, Frustration – der Beginn des Niedergangs.

Also: Haben sie ne Idee? Glauben Sie mir die haben Sie:
„Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe.“ Sie sind kein toter Fisch

derivatexx | simplify financial markets – Praxis gelebt | nicht doziert!

Gerne skizzieren wir Ihnen nachfolgend ein paar unserer in verschiedenen Banken und Kapitalsammelstellen erarbeiteten und mit uns gemeinsam umgesetzte Lösungsansätze und Handlungsoptionen. Gemäß dem Motto: Praxis gelebt| nicht doziert identifizieren wir im Rahmen von Praxisworkshops, bilateralen FachCoachings oder mittels interimistischen
Einsätzen Ihren Handlungsbedarf, erarbeiten Lösungen und setzen mit Ihnen gemeinsam um. Quasi: Erhöhung ihrer eigenen Schlagkräftigkeit.

Beispiel I:
Depot A/ Eigengeschäftsportfolio

Ausgangslage: Das Eigenegeschäftsportfolio, die Liquiditätsreserve, das LCR-Portfolio sowie ein gewisses „Kreditersatzgeschäft“ haben in Größe und Zusammensetzung sukzessive eine gewisse Eigendynamik entwickelt. Die vorhandenen Rahmenbedingungen wie Ausgestaltung der Anlagelinien, Strukturlimite, Ratingklassen, wie auch Rendite- und Spreadniveau, und Beleihbarkeit beeinflussten die Portfoliodiversifikation deutlich.

Fragestellung: Zu beantworten war die Fragestellung inwieweit im Zuge der Eigengeschäftsoptimierung verschiedene Handlungsbedarfe zur Ertragsstabilisierung, Renditeoptimierung unter dem Blickwinkel einer integrierten und ertragreichen Gesamtbanksteuerung bestehen. Das ganze unter dem Fokus des aktuellen Marktumfeldes und schnell wirkenden Massnahmen.

Umsetzung: Im Rahmen verschiedener zwischen den Abteilungen Treasury, Finance, Controlling durchgeführter Praxisworkshops und FachCoachings wurde die aktuelle Ausgangslage diskutiert und gemeinsam erarbeitet. Gegenstand dieser Phase waren u.a. Diskussion sämtlicher bekannter Einflussparameter wie Wertpapierbestände; Zinsüberschusssimulationen, Risiko- und Regulationsparameter. In Phase II und III erfolgte die Problemerkennung und Zielsetzung um dann in Phase IV gemeinsam mit allen Beteiligten verschiedentlichste und noch unbewertete Handlungsoptionen zur Lösung zu erarbeiten.

Im genannten Beispiel ergaben sich zahlreiche Handlungsoptionen zur Profitabilisierung des Depot A bei gleichzeitiger Reduzierung des Investitionsvolumens. Im Ergebnis ergaben sich Ausstrahl- und Entlastungseffekte in der LCR-Steuerung bei gleichzeitiger Reduzierung der Auslastungsgrade im Adressrisiko. Der Ansatz der integrierten Gesamtbanksicht bei der Erarbeitung der Handlungsoptionen, konnten weitere ertragsoptimierende Maßnahmenbündel auch unter Berücksichtigung des Kundengeschäfts umgesetzt werden.

Wesentliche Stellhebel waren: Größe und Zusammensetzung des Eigengeschäftsportfolios, Haftungs- und Laufzeitendiversifikation, Zins-, Marktliquiditäts- und Kapitalbindung des Eigengechäftsportfolios, Einführung einer integrierten und fokussierten Steuerungsphilosophie, Verhältnismäßigkeit Eigengeschäfts- vs. Kundengeschäftsportfolio, Institutsspezifische Rahmenbedingungen hinsichtlich struktureller Transformationsbeiträge,

Optimierung/ Entschlackung/ Anpassung der aktuellen Produktkataloge
Stärkung fachlicher Skills und Umsetzungsmethodik

Beispiel II
Ausweitung der Assetklassen um Aktien

Ausgangslage: Die Aktie ist der neue Zins? Wie kann eine Ergänzung/ Ausweitung der bisher „Fixed-Income-fokussierten-Assetklassen“ in Richtung Aktie erfolgen. Institutsspezifische Rahmenbedingungen insbesondere Risikotoleranz und Erfahrungskurve/ Handling) sind zu beachten.

Umsetzung: Im Zuge einer ähnlichen Vorgehensweise wie im Beispiel 1 erfolgte zunächst die Fokussierung auf die Problemerkennung und den Abgleich der Zielsetzungen. Fragestellungen, warum Aktieninvestments, regulatorische Wirkungsketten und Fragestellungen nach der wirklichen Risikotoleranz und Durchhaltefähigkeit wie auch betriebswirtschaftliche „Wunschvorstellungen“ standen hier an der Tagesordnung. In einem weiteren Schritt folgte die Aufarbeitung fachlicher, regulatorischer, prozessualer und methodischer Fragestellungen. Immer mit den Beteiligten Treasury, Finance, Controlling.

Nach Einwertung der Gesamtgemengelage erfolgte wiederum die Erarbeitung zahlreicher zunächst grundsätzlicher Handlungsoptionen zur Umsetzung der Erweiterung der Assetklasse. So wurden hier die verschiedenen Produktausgestaltungsmöglichkeiten diskutiert: Einige Auszüge waren:

Long Only, Abgesicherte/ Protection Put-Strategie, Covered Call-Writing, Dividenden-Strategien. Wandelanleihen, Investition in Aktienanleihen oder Discount-Zertifikate.

Nach Bewertung der einzelnen Handlungsalternativen, hinsichtlich Wirkungsketten, Risikobeherrschung, Erfahrungen, Umsetzbarkeit, erfolgte die Festlegung und Entscheidungsvorbereitung. Umgesetzt wurden die Investition in dividendenstarken Aktien-Anleihen, und Protection Put-Strategie. Immer im Fokus: Die Risiken müssen zu jeem Zeitpunkt beherrschbar bleiben.

Weitere Projekte waren:

  • Die Einführung von Credit-Default-Swaps – Vermeidung illiquiditätsprämien und Generierung optimierter Ertragsanspruch aus Adressrisiko
  • Profitabilisierung des Gesamtzinsbuches durch Einsatz von Swaptions – Monetarisierung wiederkehrender Steuerungsmaßnahmen, Ausnutzung Volatilitätsprämien
  • Ausnutzung ausländischer Zinskurven zur Stabilisierung des periodischen Zinsüberschusses (bei Eliminierung FX-Risiko)

Hübsch ist anders – Jetzt erst recht!

Die Gesamtgemengelage ist alles andere als hübsch. Wie ersichtlich existieren noch zahlreiche Handlungsoptionen und Handlungsalternativen um durchs „flache Grass“ zu komemn. Letztendlich müssen Sie diese nur finden. Voraussetzung ist, dass Sie ihr Problem kennen. Nur dann gelingt die fokussierte und zielgerichtete Beseitigung.

Glauben Sie mir. Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe! Sie sind kein Fisch Bleiben Sie erfolgreich!

derivatexx | simplify financial markets

Blog 12 | Vom Suppenkasper und Ihrem Depot A – 5 interessante Ansätze im Niedrigzinsumfeld

, , , , , , ,

Sie kennen die Geschichte vom Suppenkasper? Das Stück erzählt von einem zunächst sehr wohlgenährten Jungen, der seine Suppe einfach nicht essen will. Ohne die nahrhafte Suppe verliert er aber jeden Tag an Gewicht und erleidet letztendlich den Hungerstod.

„Ich esse keine Suppe! Nein! Ich esse meine Suppe nicht!, Nein, meine Suppe ess ich nicht!“.

Na ja warum der kleine Junge seine Suppe nicht essen wollte wird in der Erzählung aus dem frühen 19. Jahrhundert nicht näher ausgeführt. Es scheint aber so, als dass ihm die Suppe wohl nicht schmeckte bzw. er aus Prinzip die Suppe ablehnte. – Eine Bankenanalogie?
Was hat der Suppenkasper mit Ihrem Depot A oder Ihrem Gesamtzinsbuch zu tun? Na ja, zwar bewirtschaften Sie Ihr Zinsbuch nicht mit Suppe, doch auch für ihren Strukturbeitrag ist eine gewisse Nahrung in Form von Zins, Kurvensteilheit, Credit-Spreads – letztendlich Ergebnisbeitrag elementar. Ohne diese „Grundnahr
ngsmittel“ dürfte ihrer Bank langfristig das gleiche Schicksal wie dem Suppenkasper ereilen.

Kurz gesagt: Auf dem gedeckten Bankentisch stehen gerade Nullzins, historisch niedrige Credit Spreads und negative Kurzfristzinsen. Diese mögen Sie nicht. Sie befinden sich außerdem in bester Gesellschaft und versuchen über selektive Durationsverlängerungen und sukzessive Bonitätsverschlechterungen der Niedrigertragslage zu entkommen. Nicht nur Ihre Risikotragfähigkeit und die Regulatorik bringen Sie nunmehr mit diesen Ansätzen an die Grenzen. Die Erträge sind einfach zu gering.

Im stillen Kämmerlein fragen Sie sich womöglich ob die Assetklasse Zins im aktuellen Umfeld überhaupt noch einen Wert hat, oder ob Sie besser auf andere Assetklassen ausweichen sollten. Doch schnell verwerfen Sie diese Hirngespinste wieder, da Ihnen klar ist, dass es ohne die Assetklasse Zins nicht geht. Auch der Vorstand dürfte nicht begeistert sein. Also verwerfen Sie Ihre Ausschweifungen schnell.

Besser als die Alternative – Probiere von der Suppe!

Aber warum nicht einmal ein wenig Quer denken? (Vgl. auch Blog 10) Ausgetretene Pfade verlassen und dort hingehen „where the magic happens?“ Es bedeutet ja nicht, dass Sie ihr gesamtes Depot A nun veräußern und umbauen müssen. Vielmehr können doch auch interessante Assetklassen oder Ansätze beigemischt werden. Lassen Sie sich überraschen und lesen Sie weiter….

Denkanstoß I:
Government Bond Strategie – der systematische Kapitalumschlag als Assetklasse

Die aktuellen Bondrenditen sind niedrig oder negativ. Eine Buy- & Hold Strategie rechnet sich nicht mehr. Carry und Roll-Down sind eher gering. Alles in allem ist das Risk-/ Return-Profil sehr ungünstig. Verständlich, denn bei einer aktuellen Rendite 10jähriger Bunds von 0,30% p.a. ist der Jahreskupon bereits bei einem Zinsanstieg von 2 BP aufgezehrt. Na ja, es gibt sicher Besseres.

Neben Buy & Hold stellt m.E. auch der Kapitalumschlag eine interessante Assetklasse dar. Bevor Sie das Ganze nun unter Zockerei abschmettern, empfehle ich: Durchhalten und weiterlesen.

So bietet ein systematischer Kapitalumschlaginteressante Chancen. Schlüssel sind hier sogenannte Daten-Analyse-System-Ansätze. Im Zuge einer solchen Vorgehensweise erfolgen die Positionierungen über ein systematisches Handelssystem, das beispielsweise darauf ausgelegt ist, von wöchentlichen und täglichen Preisbewegungen in ausgewählten Zinsmärkten (z.B. Bund-Future, T-Note, etc.) zu profitieren. Plump gesagt: Simple, Transparent und Liquide.

Solche Handelsmodelle auf einem quantitativem Daten-Analyse-System, das auf Basis der gewählten Intervalle Long-, Short- oder Neutral-Positionen in den 3 Zinsmärkten eingeht. Unterschiedliche Modelle innerhalb des Handelssystems führen zu einer Glättung der Performance. Je nach Modell erzielen Sie dadurch der Zinsentwicklung unabhängige stabile Renditen.

Das untersuchte Handelsmodell– mit Gleichgewichtung auf Bund-, T-Note- und Gilt Future – erzielte in den letzten Jahren jeweils Performance-Beiträge zwischen 7,5% und 20%. Negative Jahresergebnisse wurden bisher vermieden.

Wie gesagt, Sie sollen nicht Ihr gesamtes Zinsbuch über das Handelsmodell oder gar den Bund-Future abbilden, aber eine Beimischung über ein Managed Account, Fonds im wäre doch ein paar Gedanken Wert. Die Fondslösung bietet hier eine hohe Flexibilität und bilanzielle Beweglichkeit. Neugierig geworden. Kontaktieren Sie uns gerne…

Denkanstoß II:
Aktien – Dividenden sind der neue Zins – wenn nur das Risiko nicht wäre

Im Kontext des Niedrigzinsniveaus wird in immer mehr Banken auch die Aktie diskutiert. Im Kontext guter Konjunktur, im Vergleich zu Anleihen eine hohe Dividendenrendite und letztendlich mangelnder Anlagealternativen drängen sich Aktien auch in Banken schon beinahe auf. So wurden zwischenzeitlich sogar die Restriktionen im Bausparkassengesetz hinsichtlich Aktieninvestments gelockert.

Damit richtet sich der Blick verstärkt auf (dividendenstarke) Aktien. In etlichen Fällen werden hier Dividenderenditen von bis zu 6% erzielt.

Bedauerlicherweise kauft man sich mit der begehrten Ausschüttung auch das Marktpreisrisiko der Papiere mit ein. Nicht erst seit dem Jahresanfang wissen wir, dass es schnell auch mal in die falsche Richtung gehen kann. Gerade vor dem Hintergrund bereits stark gestiegener Aktienkurse – bei immer noch hohen Dividendenrenditen scheint eine „Long-Only-Strategie“ risikobedingt eigentlich auszuscheiden. Zwar präferieren zahlreiche Assetmanager die Strategie, doch unter Risk-return-Gesichtspunkte sollte hier Vorsicht walten. „Großanleger fürchten Extremrisiken – schützen sich aber zumeist nicht“, so die Erkenntnis aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage von Allianz Global Investors. Grund sei die vorherrschende Meinung, dass Tail-Risk-Management zu teuer sei.

Nun zu Ihnen: Investieren Sie in (dividentenstarke Aktien) aber sichern sie die Extremrisiken ab. Gelingt eine Vermeidung der Extremrisiken, erreichen Sie auch mit einem gehedgten Portfolio veritable Renditen von 5,00% p.a. Was Sie tun müssen? Sie implementieren ein einfaches aber kontinuierliches Absicherungsmodell via. Puts und Calls. Nicht nachvollziehbar? Kontaktieren Sie uns. Es funktioniert.

Denkanstoß III:
Das Corporate Portfolio ohne Bonitätsrisiko? – Do the Basis

Die bisherige Teilantwort auf einbrechende passivische Konditionenbeiträge waren plump gesagt die Erhöhung der Portfolioduration und die Qualitätsverschlechterung des Portfolios. In diesem Zusammenhang erfolgte die sukzessive Beimischung von Unternehmensanleihen in den Eigengeschäftsportfolien. So weit so gut. Nur die zuletzt, durch die ECB verkündete Ausweitung ihre mittlerweile relativ abgedrehten Maßnahmen erschwert die Lage weiter.

So möchte die EZB nun auch zahlreiche Unternehmensanleihen im Rahmen Ihres Kaufprogramms auf die Bücher nehmen, was zu weiteren Spreadrückgängen und einer weiteren Iliquidisierung des Segments führen dürfte. Die Verwerfungen am Markt für Corporate-Anleihen machen sich auch hier einige gewiefte Portfoliomanager zu nutze. Sie nutzen nämlich die Credit Basis – also die Differenz zwischen Corporate Bond und Credit Default Swap aus. Und nur diese! Zinsänderungsrisiken, Bonitäts- und Währungsrisiken sind ausgeschlossen. Aufgrund einer relativ hohen Umschlaghäufigkeit werden hier Returns von bis zu 3% p.a. erzielt. Hört sich doch gar nicht so schlecht an, oder? Questions? Gerne…

Denkanstoß IV:
Immobilien ja – Illiquidität Nein – der ETI

Neben der Investition in Offene und geschlossene Immobilen Fonds beteiligen sich immer mehr Kreditinstitute aufgrund des Zinsdilemmas auch direkt an größeren Immobilien- oder Gewerbeprojekten. Mit allen Chancen und Risiken.

Relativ neu am Investorenhimmel sind sogenannte ETI´s. Ähnlich wie bei einem Direktinvestment beteiligen Sie sich auch an einem Immobilienportfolio, aber eben eher indirekt. So investiert das ETI nicht in die Immobilie selbst, sondern zeichnet dinglich besicherte Anleihen (ähnlich eines Pfandbriefes) direkt von der Objektgesellschaft. Der Kupon der Laufzeit orientiert sich an den Mieterträgen und den Bewertungsgewinnen der zugrundeliegenden „Investments”. Die bisherige Wertentwicklung von rund 5% p.a.
verspricht hier einiges.

Denkanstoß V:
Know – How – Gewusst wie! – das beste Asset sind Sie selbst

Die Zeiten sind ungemütlich. Die EZB agiert mittlerweile mehr als unkonventionell und langsam geht’s an die Substanz. Das Top-Management oder Ihre Führungskraft verlangt von Ihnen den vollen Einsatz und Ideen wie die Risiken beherrscht werden können. Vor lauter operativer Hektik fehlt Ihnen die Zeit und ein erfahrener Sparringspartner der Sie unterstützt und die Thematik mit Ihnen angeht. Nutzen Sie doch ein FachCoaching oder einen Interim-Einsatz von derivatexx um sie schnell weiter zu bringen. Praxis gelebt nicht doziert!

Zugegebenermaßen stellen die o.a. „Ansätze“ nicht unbedingt das Kerngeschäft einer Bank dar, doch handelt es sich auch nicht um Denkanstöße die völlig abgedreht oder gar verwerflich sind. Vielmehr können sich für Sie Handlungsoptionen ergeben welche Sie möglicherweise durchs flache Gras bringen können. Also: Essen Sie ihre Suppe!

Haben Sie Fragen zu den vorgestellten Handlungsoptionen und Handelsansätzen? Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Bleiben Sie erfolgreich

derivatexx | simplify financial markets